Aktien Asien/Pazifik: Konjunktursorgen ziehen die Kurse nach unten

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Konjunktursorgen haben die Investoren an den Börsen Asiens auch am Donnerstag verunsichert. Die Rede des US-Notenbankchef Jerome Powell vergangenen Freitag auf dem Notenbankertreffen in Jackson Hole wirke immer noch nach, erklärten die Marktexperten der Commerzbank Charlie Lay und Brandon Yu Sheng Tan. So hatte Powell der Inflationsbekämpfung höchste Priorität eingeräumt, auch wenn diese Bremsspuren in der Konjunkturentwicklung hinterlassen könnte. Denn: eine dauerhaft hohe Inflation wäre noch gefährlicher.

Die Äußerungen von Powell seien nun am Mittwoch durch die Präsidentin der regionalen Notenbank von Cleveland, Loretta Mester, untermauert worden, erklärten die Commerzbank-Experten weiter. Sie rechne mit einem Anstieg des Leitzinses auf mehr als 4 Prozent früh im kommenden Jahr und habe betont, dass die Fed die Zinsen im weiteren Verlauf des Jahres 2023 wohl nicht senken werde.

Aus China kamen am Donnerstag zudem schwache Wirtschaftsdaten mit dem Caixin-Index. Der Indikator für die Stimmung in der Industrie fiel wieder unter die Schwelle von 50 Punkten, was eine wirtschaftliche Kontraktion signalisiert. Zudem verhängten die chinesischen Behörden wegen eines Corona-Ausbruchs erneut eine Ausgangssperre, diesmal in der südwestchinesischen Metropole Chengdu. Dies nährt die Sorge davor, dass sich die Pandemie weiter auf die globalen Warenströme auswirkt.

Gleichzeitig verschärft sich der Technologiestreit zwischen China und den USA offenbar. So informierte der Chipkonzern Nvidia über neue Exportauflagen für bestimmte Hochleistungschips nach China, die unter anderem für Anwendungen rund um künstliche Intelligenz verwendet werden. Techwerte gerieten denn auch besonders unter Druck und der Hang-Seng-Index <HK0000004322> in der Sonderverwaltungszone sank zuletzt um 1,7 Prozent auf 19 618 Punkte.

Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands sank um 0,7 Prozent auf 4051 Zähler.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> schloss mit 27 661,47 Punkten eineinhalb Prozent im Minus. In Australien gab der S&P ASX 200 <XC0006013624> um gut 2 Prozent auf 6845,60 Punkte nach.