Aktien Asien/Pazifik: Größtenteils fest - Aussichten für US-Handel stützen

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - In der Region Asien/Pazifik ging es am Dienstag an der großen Mehrheit der Börsen aufwärts. Lediglich die chinesischen Festlandmärkte und einige kleinere Handelsplätze hielten nicht mit.

Die asiatischen Börsen orientierten sich an den steigenden US-Futures, wie die Marktstrategen der Deutschen Bank anmerkten. An den US-Aktienbörsen hatte am Montag wegen eines Feiertags kein Handel stattgefunden. In Japan ging es für den Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> nach den Verlusten am Vortag um 1,84 Prozent auf 26 246,31 Punkte nach oben.

Der technologielastige Hang-Seng-Index <HK0000004322> der Sonderverwaltungszone Hongkong zog zuletzt um knapp 1,4 Prozent auf 21 454 Punkte an. Etwas verhaltener ging es an den chinesischen Festlandbörsen zu. Hier bremsten die möglichen Folgen von Corona-Ausbrüchen. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands gab leicht nach.

Der australischen S&P/ASX 200 <XC0006013624> gewann dagegen 1,41 Prozent auf 6523,80 Punkte. Der australische Notenbankchef habe die Leitzinsen zwar als noch immer sehr niedrig bezeichnet, aber die Spekulationen über einen großen Zinsschritt von 75 Basispunkten bei der nächsten Sitzung gedämpft, so die Marktstrategen der Deutschen Bank.

In Hinblick auf die weltweiten Zinserhöhungen haben die asiatischen Börsen nach Einschätzung von Kapitalmarktstratege Dirk Steffen von der Postbank die Nase vorn. "Zwar erwarte ich auch in Asien angesichts steigender Inflationsraten weitere Zinserhöhungen - weil aber Subventionen und staatliche Preiskontrollen weit verbreitet sind und die Coronavirus-Pandemie die Konjunktur immer noch dämpft, sollte der Preisdruck nicht so stark zunehmen wie in anderen Regionen der Welt", betonte Steffen.

"Das dürfte es den Währungshütern erlauben, die Geldpolitik vorsichtiger zu straffen." Der Markt preise für die Region im Durchschnitt dementsprechend nur etwa halb so viele Zinsschritte ein wie für die USA. Die Aktien- und Anleihemärkte in asiatischen Schwellenländern könnten von dem vergleichsweise vorsichtigen Straffungskurs profitieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.