Aktien Asien/Pazifik: Erneut klare Verluste - Rezessions- und Inflationsängste

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die wichtigsten Aktienmärkte in Fernost haben einen schlechten Start in die neue Woche erwischt. Sie reagierten damit auch auf schwache Vorgaben der US-Börsen vom Freitag, die unter Sorgen über die anhaltende Inflation und die Aussicht auf eine weitere aggressive Straffung der Geldpolitik durch die Zentralbanken in aller Welt litten. Die Börse in Hongkong blieb wegen eines Feiertages am Montag geschlossen.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> sackte um 2,5 Prozent auf 26 319,34 Zähler ab. Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der Bank of Japan warnten laut dem Protokoll der März-Sitzung, dass die fortbestehende Corona-Pandemie und die russische Invasion in der Ukraine erhebliche Unsicherheiten für die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft darstellen und den Aufwärtstrend in Japan begrenzen. Sie wiesen auch darauf hin, dass die Inflation in den kommenden Monaten voraussichtlich weiter steigen wird, verstärkt durch den jüngsten Anstieg der Energiepreise.

Der australische Aktienmarkt zeigte sich in allen Sektoren im Minus, nachdem die Reserve Bank of Australia (RBA) erklärt hatte, die Zinssätze weiter anzuheben, da die Inflation in diesem Jahr ihre Erwartungen übertreffen könnte. Der australische S&P/ASX 200 <XC0006013624> fiel um 1,18 Prozent auf 7120,60 Punkte. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland, verlor zuletzt 1,28 Prozent auf 3858,65 Punkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.