Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Hang Seng auf Rekord

dpa-AFX

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch mehrheitlich etwas nachgegeben. Späte Gewinnmitnahmen an der Wall Street gaben dabei die negative Richtung vor: Der Dow Jones Industrial war am Vortag zwar zuerst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert, dann aber verließen ihn im späteren Handelsverlauf die Kräfte. Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC Markets sah die Aktienmärkte nach starkem Jahresstart erst einmal reif für einen Rücksetzer.

In Japan schloss der Nikkei 225 zur Wochenmitte mit einem Abschlag von 0,35 Prozent bei 23 868,34 Punkten. Belastend wirkte sich in Tokio der wieder steigende Yen aus. In der Sektorbetrachtung gab es vor allem Kursverluste bei Aktien aus der Energiebranche.

In China gab der CSI 300 , der die 300 wichtigsten Werte aus Festland-China umfasst, um 0,24 Prozent auf 4248,12 Punkte nach. Der Hongkonger Hang Seng dagegen konnte sich zum Ende hin moderat ins Plus vorarbeiten. Mit 31 983,41 Punkten schloss er auf Tageshoch - überbot damit seinen bisherigen Rekordstand aus dem Jahr 2007.

In Australien machten sich fallende Rohstoffpreise bemerkbar. Beeinträchtigt von den stark vertretenen Minenwerten fiel der Leitindex ASX um rund ein halbes Prozent auf 6015,81 Punkte. Er bewegt sich damit auf dem tiefsten Niveau seit etwa einem Monat. Die in Sydney gehandelten Aktien des Bergbaukonzerns Rio Tinto büßten mehr als 3 Prozent ein.