Aktien mit 50 % Kursverlust, aber stark wachsendem Geschäft!

·Lesedauer: 3 Min.

Aktien, die um 50 % oder mehr gefallen sind, deuten auf etwas Schlimmes hin. Schließlich verkaufen Investoren diese Aktien. Sie bewerten die Zukunft des Unternehmens und diese könnte somit schlechter ausfallen.

Mit Blick auf Wachstumsaktien lassen sich derzeit viele Unternehmen mit einer schwachen Kursperformance identifizieren. Dabei läuft das Geschäftsmodell bei vielen von ihnen weiterhin rund.

So zumindest bei Shopify (WKN: A14TJP) oder Roblox (WKN: A2QHVS). Die Wachstumsraten sind hoch und auch die Zukunftsaussichten haben sich nicht wesentlich eingetrübt. Ihre Aktienkurse fielen seit Jahresanfang aber jeweils um 66 %.

Aus Sicht des Finanzmarktes wurde lediglich die Bewertung angepasst – aufgrund eines steigenden Zinsniveaus, das zukünftige Erträge der Unternehmen weniger wertvoll erscheinen lassen.

Sollten diese Unternehmen ihr Potenzial tatsächlich realisieren, so könnte es sich möglicherweise um interessante Werte handeln, denn ihre Umsatzmultiplikatoren haben mittlerweile ein Maß erreicht, ab dem sich ein Blick lohnen könnte.

Aktien mit 50 % Kursverlust oder mehr

Shopify Aktie

Die erste Aktie mit einem stark wachsenden Geschäft bei einem mindestens halbierten Aktienkurs ist Shopify. Das kanadische Unternehmen betreibt eine E-Commerce-Software, mit der es kleinen und mittelständischen Unternehmen ermöglicht wird, Onlineshops einfach zu betreiben und die dazugehörige Logistik auszulagern. Vielfach wurde Shopify auch als Mini-Amazon betitelt.

Schnell überschritt die Marktkapitalisierung die 100-Milliarden-Dollar-Marke. Übrig geblieben sind aktuell nur noch knapp 60 Mrd. US-Dollar, was immer noch ein hoher Preis ist für ein Unternehmen, das im letzten Jahr gerade einmal 4,6 Mrd. US-Dollar an Umsatz geschrieben hat. Dafür wurde dieser um sage und schreibe 57 % im Vergleich zum Vorjahr erhöht.

Das Wachstum verlangsamt sich nur spärlich, denn im vierten Quartal belief sich der Umsatzanstieg mit 41 % auf ein hohes Niveau. Auch wenn für 2022 mit einer weiteren Abschwächung gerechnet wird, so sollte Shopify mit seiner One-Stop-Shop-Lösung auch weiterhin das Wachstum des Gesamtmarktes übertreffen.

Roblox Aktie

Ein ebenso imposantes Wachstum kann auch der amerikanische Online-Spiele-Plattform-Entwickler Roblox aufweisen. Im Geschäftsjahr 2021 wurde der Umsatz auf einen Wert von 1,9 Mrd. US-Dollar mehr als verdoppelt.

Im vierten Quartal 2021 belief sich das Umsatzwachstum mit 83 % immer noch auf einem hohen Niveau. Dabei wurde sogar ein Free Cashflow von 77 Mio. US-Dollar ausgewiesen. Im Gesamtjahr 2021 erreichte dieser einen Wert von fast 560 Mio. US-Dollar.

Gemessen an der aktuellen Marktkapitalisierung von rund 20 Mrd. US-Dollar könnte es sich bei dem ausgewiesenen Wachstum um eine faire Bewertung für ein stark wachsendes Unternehmen handeln.

Mit Blick auf die Wachstumsraten im Januar 2022, die bei 64 bis 66 % beim Umsatzwachstum lagen, sollte die Dynamik zwar weiter nachlassen, das Niveau bleibt jedoch hoch.

Ungebrochen scheint die Fantasie rund um das Thema Metaverse. Mit seinen fast 55 Millionen täglich aktiven Nutzern besitzt Roblox bereits eine große Nutzerbasis, um von dem potenziellen Megatrend zu profitieren.

Fazit

Auch wenn beide Aktien über ein interessantes Geschäftsmodell mit einem starken Wachstum verfügen, so sollte man hier nicht die technische Aktienanalyse vernachlässigen. Beide Aktien haben ihren Boden noch nicht gefunden, womit weitere Kursverluste drohen könnten.

Der Artikel Aktien mit 50 % Kursverlust, aber stark wachsendem Geschäft! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Frank Seehawer besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Roblox und Shopify und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2023 $1,140 Call auf Shopify und Short January 2023 $1,160 Call auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.