AKTIE IM FOKUS: Wirecard erstmals mehr als 11 Milliarden Euro wert

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Aufwärtstrend der Wirecard -Aktien hat sich am Dienstag mit dem Sprung auf ein Rekordhoch bei 89,80 Euro fortgesetzt. Am Vormittag zählten sie zuletzt mit einem Plus von 1,31 Prozent auf 89,54 Euro zu den Favoriten im TecDax . Mit dem aktuellen Kursplus übersprang Wirecard bei der Marktkapitalisierung auch die Marke von 11 Milliarden Euro.

Erst jüngst hatten gute Geschäftszahlen den Papieren des Bezahldienstleisters frischen Schwung verliehen. Das Unternehmen profitiert vom boomenden Online-Shopping. Das kommt auch bei den Anlegern gut an: Im Jahresverlauf haben die Aktien fast 120 Prozent gewonnen.

Ein großer Profiteur des guten Laufs ist Wirecard-Chef Markus Braun. Er hatte einen Kurseinbruch im Frühjahr 2016 genutzt und seine Position aufgestockt. Hintergrund des Kursrutsches unter die Marke von 30 Euro war die Attacke eines Leerverkäufers - also eines Spekulanten, der auf fallenden Kurs wettet. Braun hält aktuell sieben Prozent an Wirecard. Sein Aktienpaket ist damit mehr als eine Dreiviertelmilliarde Euro wert.

Analysten sehen nach der Kursrally im Durchschnitt allerdings nur noch wenig Luft nach oben. Im Mittel liegt das Ziel der 15 im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten bei 90,37 Euro. Allerdings haben noch nicht alle auf die jüngsten Geschäftszahlen reagiert. Das höchste Ziel nennt die Privatbank Hauck & Aufhäuser mit 103 Euro.

Infolge der Kursgewinne hat sich Wirecard laut Analyst Michael Bissinger von der DZ Bank mittlerweile auch zu einem Dax -Kandidaten gemausert. Sollte der Medienkonzern ProSiebenSat.1 aus dem deutschen Leitindex herausfallen, wäre aber wohl die Deutsche Wohnen zunächst die potenzielle Nachfolgerin Nummer eins. Aber auch dem Chemiekonzern Covestro werden Chancen auf einen Einzug in den Dax eingeräumt.

Doch da ein Aufstieg alles andere als einfach ist, werden keine raschen Änderungen erwartet. Auf ProSieben dürfte aber wohl im Februar 2018 und auch im Mai 2018 wieder genauer geschaut werden, erklärte Analyst Uwe Streich von der Landesbank Baden-Württemberg. Schließlich stehen Anfang März und Anfang Juni die nächsten außerordentlichen Überprüfungen im Dax an.