AKTIE IM FOKUS: Teamviewer gelingt weiter keine Stabilisierung

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Bei Teamviewer <DE000A2YN900> zeichnet sich auch am Dienstag keine Erholung vom Rekordtief ab. Nach der Kurshalbierung in elf Handelstagen hielten sich die Papiere des Softwareherstellers vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate nur mit Mühe über dem Tiefstand von 13,89 Euro. Der Analyst Gianmarco Conti von der Deutschen Bank zeichnete in einer aktuellen Studie ein düsteres Bild. Die jüngste Gewinnwarnung sei nicht nur ein Großreinemachen gewesen, so der Experte. Das Ausmaß habe überrascht, und es werde nun klar, dass es nicht nur ein temporärer Rückschlag sei. Vielmehr habe der Trend gedreht, die Konkurrenz nehme zu und auch die Kostenbasis sei gestiegen.

Er sei in den vergangenen Tagen oft gefragt worden, ob die Prognosen nun konservativ genug seien für einen Einstieg in eine Anlagestory mit attraktiver Bewertung, so Conti weiter. Er habe nach eingehender Analyse der Fundamentaldaten aber seine Zweifel. Conti strich seine Kaufempfehlung und stampfte sein Kursziel auf 16,50 Euro ein. In den vergangenen Tagen hatte es bereits einige Abstufungen gegeben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.