AKTIE IM FOKUS: Steinhoff rutschen ab wegen neuerlicher Bilanz-Unsicherheit

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach der jüngsten Stabilisierung sind die Aktien von Steinhoff am Montag wieder auf Talfahrt gegangen. Die Papiere des in Deutschland vor allem durch seine Poco-Möbelhäuser bekannten Konzerns kosteten am Nachmittag mit einem Abschlag von 7,8 Prozent noch 3,152 Euro. Zeitweise hatten sie sich gar ihrem jüngsten Rekordtief von 3,025 Euro wieder bedrohlich genähert.

Steinhoff hatte am Morgen mitgeteilt, dass am kommenden Mittwoch zwar wie geplant die Ergebnisse für das Gesamtjahr vorgelegt würden - allerdings in vorläufiger Form. Damit erhielten die seit Monaten bestehenden Bilanzsorgen neue Nahrung. Ende August war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen Steinhoff wegen möglicher unrichtiger Darstellung der Bilanzen ermittelt.

Steinhoff ist als Konzern mit Rechtssitz in Amsterdam und einem operativen Hauptquartier in Südafrika für Börsianer schwierig einzuschätzen. Der bisherige Kursverlauf in der noch jungen Börsengeschichte in Deutschland sieht trübe aus: Seit der Erstnotiz im Dezember 2015 verloren die Papiere inzwischen rund ein Drittel an Wert.

Die mit der Aufnahme in den MDax verbundene höhere Aufmerksamkeit tat den Papieren ebenfalls nicht gut - im Gegenteil. Seit der Aufnahme in den Index mittelgroßer Werte im März 2016 hat die Aktie sogar 44 Prozent verloren.