AKTIE IM FOKUS: Springer überzeugt auf allen Ebenen - Aktie in Rekordnähe

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gleich mehrere positive Ankündigungen vom Medienkonzern Axel Springer haben dessen Aktien am Mittwochmorgen kräftig nach oben getrieben. Anleger nahmen die jüngsten Quartalszahlen, eine erhöhte Ergebnisprognose und eine Kooperation mit United Internet begeistert auf.

Die Papiere von Axel Springer gewannen zuletzt 4,64 Prozent auf 56,61 Euro, nachdem sie in der Spitze bis auf 57,36 Euro und damit in die Nähe ihres bisherigen Jahreshochs bei 57,87 Euro geklettert waren. Auch bis zu ihrem Rekord bei 59,13 Euro aus dem April 2015 fehlt nicht mehr viel. Im moderat freundlichen MDax der mittelgroßen Werte belegten die Aktien den zweiten Platz.

Laut der DZ Bank sind die Geschäftszahlen der Berliner besser als erwartet. Der Konzern treibe den Umbau in Richtung Digitalgeschäft mit überdurchschnittlichen Margen voran, hieß es von Analyst Harald Heider. Er rechnet mit weiterem soliden Wachstum sowohl aus eigener Kraft als auch durch Zukäufe, insbesondere im Bereich der Rubrikenangebote im Internet. Für die Aktie bleibe er klar positiv gestimmt.

Springer legt nun auch sein Geschäft mit der Vermittlung von Werbeleistungen zwischen Online-Medien und Unternehmen mit demjenigen von United Internet zusammen. Dafür übernimmt Springer zuerst die Tochter Awin AG. In einem weiteren Schritt bringt dann United Internet das Geschäft mit gesponserten Links (Affiliate-Marketing) in die Awin AG ein.

Springer und United Internet erhoffen sich durch diesen Schritt den Ausbau neuer Erlösmodelle. Die United-Internet-Papiere markierten am Mittwoch eine Bestmarke bei 52,42 Euro und standen zuletzt 0,81 Prozent höher.

Springer wolle ein stärkeres Unternehmen im Affiliate-Bereich schaffen, um dadurch die Gelegenheit zu bekommen, dieses zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen oder an die Börse zu bringen, kommentierten die Analysten vom Bankhaus Lampe.

Seit Jahresbeginn haben die Anteile bisher rund 23 Prozent dazugewonnen. Der MDax kommt auf einen Zuwachs von gut 12 Prozent.