AKTIE IM FOKUS: Siltronic begeistert mit angehobenen Zielen - Rekordhoch nahe

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Erneut angehobene Jahresziele haben dem Halbleiterzulieferer Siltronic am Mittwoch einen Kurssprung beschert. Damit knüpften die Aktien an ihre jüngste Erholung an und näherten sich wieder ihrem Rekordhoch. Bei Börsianern stießen auch die Eckdaten für das zweite Quartal auf ein positives Echo.

Schon kurz nach Handelsbeginn ging es für die Siltronic-Papiere bis auf 85,65 Euro hoch - damit blieben sie nur knapp 2 Prozent unter ihrer bisherigen Bestmarke von 87,36 Euro, die sie vor gut einem Monat markiert hatten. Am Nachmittag behaupteten sie bei 83,90 Euro. Das war ein Kursplus von 7,67 Prozent, was sie zum unangefochtenen TecDax-Spitzenreiter machte. Auch seit Jahresbeginn kann sich die Kursentwicklung sehen lassen: Mit einem Anstieg um bis zu knapp 95 Prozent sind sie aktuell einer der besten Werte im Index der Technologieunternehmen.

'MARKTERWARTUNGEN DÜRFTEN DEUTLICH ANZIEHEN'

Der Jahresumsatz des Unternehmens soll nach einem deutlichen Anstieg der Verkaufspreise nun auf mindestens 1,12 Milliarden Euro klettern. Bereits Ende April hatte Siltronic-Chef Christoph von Plotho bei der Bilanz zum ersten Quartal die Prognose leicht auf mindestens 1,06 Milliarden Euro erhöht. Die operative Ergebnismarge soll mindestens 27 Prozent erreichen. Hier waren zuletzt mindestens 23 Prozent erwartet worden.

"Die Markterwartungen dürften deutlich anziehen, da der Konsens nun etwa 9 Prozent unter den neuen Zielen liegt", sagte ein Börsianer. Ein anderer Marktteilnehmer lobte den Ausblick ebenfalls als sehr stark, warnte aber vor dem möglichen Ende der Fahnenstange. Der starke Preistrend dränge die Frage auf, wann neue Kapazitäten aufgebaut würden. Das würde mehr Angebot auf dem Markt bedeuten.

ANALYSTENLOB FÜR ECKDATEN ZUM ZWEITEN QUARTAL

Martin Jungfleisch vom Analysehaus Kepler Cheuvreux hob die besser als erwartet ausgefallenen Eckdaten für das zweite Quartal hervor. Dabei hätten sich die steigenden Wafer-Preise ausgezahlt, die bis zum Jahresende noch weiter zulegen dürften. Dies berücksichtigten die neuen Unternehmensprognosen noch nicht.

Commerzbank-Analyst Thomas Becker schrieb, er habe die Schnelligkeit des Preisanstiegs für Wafer unterschätzt. Daher hob Becker seine operativen Ergebnisschätzungen an./gl/la/mis

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---