AKTIE IM FOKUS: Gewinnmitnahmen belasten Hugo Boss auf Tradegate nach Abstufung

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Aktionäre von Hugo Boss haben am Dienstagmorgen nach einer Abstufung durch die US-Bank Morgan Stanley erst einmal Kasse gemacht. Die Papiere fielen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 3,15 Prozent auf 71,801 Euro, nachdem Analystin Louise Singlehurst sie von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 67 auf 58 Euro gesenkt hatte.

Die Aktien hatten jüngst bei 76 Euro den höchsten Stand seit Ende 2015 erreicht. Damit hatten sie sich seit ihrem Mehrjahrestief Mitte 2016 bei 46 Euro um fast zwei Drittel erholt. Dabei hatten auch die Fortschritte beim Umbau des im MDax notierten Konzerns die Anleger erfreut.

Analystin Singlehurst argumentierte nun aber in ihrer Studie, dass die Probleme von Hugo Boss nichts mit der Marke "Hugo Boss" zu hätten, sondern mit dem Bekleidungsmarkt allgemein. Im Bekleidungsbereich gebe es die niedrigsten Wachstumsraten. Zudem könnten die nötigen Investitionen, um Boss wieder auf Wachstumskurs zu bringen, letztlich höher ausfallen als gedacht./mis/das

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------