AKTIE IM FOKUS: Geschäftsausblick der Munich Re verprellt Anleger

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine womöglich anhaltende Gewinnflaute bei der Munich Re hat am Mittwoch die Laune der Anleger getrübt. Wegen des Preiskampfs und jahrelanger Niedrigzinsen müsse der Dax -Konzern seine Jahresergebnisse zunächst auf dem jetzigen Niveau stabilisieren, sagte der neue Munich-Re-Chef Joachim Wenning. Die Papiere schlossen 2,47 Prozent tiefer bei 181,50 Euro. Damit waren sie unter den größten Verlierern im deutschen Leitindex Dax, der um mehr als 1 Prozent nachgab.

Dass die Geschäftszahlen des weltgrößten Rückversicherers dank geringerer Großschäden im zweiten Quartal besser als erwartet ausgefallen waren, rückte in den Hintergrund. Unter dem Strich stand mit 729 Millionen Euro ein Viertel weniger Gewinn als ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Durchschnitt noch weniger erwartet.

ANALYST: WOMÖGLICH GEGENWIND IM ZWEITEN HALBJAHR

Der trotz dieser guten Entwicklung unveränderte Jahresausblick signalisiert laut dem Analysten Ivan Bokhmat von der britischen Barclays Bank denn auch Gegenwind. 2017 peilt die Munich Re wie geplant weiterhin einen Gewinn von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro an.

Einige Investoren scheinen sich hier insgeheim mehr erhofft zu haben. So hatten sich die Aktien seit ihrem Jahrestief von Mitte Mai deutlich berappelt und um mehr als 9 Prozent zugelegt.