AKTIE IM FOKUS: Drägerwerk brechen nach enttäuschendem Margenausblick ein

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf eine möglicherweise sinkende Profitabilität hat die Aktien des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Drägerwerk am Montagmorgen belastet. Sie fielen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs um 10,21 Prozent auf 79,90 Euro. Auf Xetra würde das den tiefsten Stand seit Februar bedeuten. Experten befürchten einen noch deutlichen Kurseinbruch.

Das TecDax -Unternehmen will zwar 2018 beim Umsatzwachstum zulegen, aber auch stärker investieren. Deshalb werde die Ebit-Marge (Ergebnismarge vor Zinsen und Steuern) 2018 und voraussichtlich auch 2019 auf vier bis sechs Prozent sinken, hieß es. Im laufenden Jahr rechnet Drägerwerk hier mit fünf bis sieben Prozent. Händlern zufolge wurde am Markt mit einer höhere Marge gerechnet.

Selbst wenn die optimistischeren Umsatzperspektiven am Markt Anklang finden sollten, dürften die die Konsensschätzungen um 15 bis 20 Prozent sinken, schrieb Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg in einer ersten Einschätzung. Der Aktienkurs dürfte ähnlich unter Druck geraten.

Die Aktien waren erst Anfang November nach Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal unter Druck geraten. Analysten hatten damals auf eher schwache Gewinnmargen hingewiesen.

Für die Anteilsscheine war es vor allem im ersten Halbjahr gut gelaufen. Anfang Juni hatten die ein Zwischenhoch bei 107 Euro erreicht. Im Vergleich zu Ende 2016 war das ein Plus von mehr als einem Drittel. Anschließend ging es erst einmal bergab. Der Erholungsversuch seit Ende September scheint nun nach dem Geschäftsausblick endgültig dahin zu sein.