AKTIE IM FOKUS: Apple wegen Sorgen um iPhone-Nachfrage auf Tauchstation

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Zwischenbericht von Apple für das erste Geschäftsquartal hat die Sorgen des Marktes um den iPhone-Absatz nochmals verstärkt. Im Dow Jones Industrial ging es für die Papiere am Freitag um 3,66 Prozent auf 161,64 US-Dollar bergab. Sie erreichten ihren tiefsten Stand seit Ende Oktober und gehörten in einem trüben Marktumfeld zu den schwächsten Werten im US-Leitindex.

Der Jahresgewinn stieg 2017 zwar deutlich, der iPhone-Absatz ging aber im Jahresvergleich um eine Million Geräte zurück. Gemeinsam mit einer enttäuschenden Prognose für das laufende Vierteljahr untermauerte dies die zuletzt schon spürbaren Sorgen um das wohl wichtigste Produkt des Technologiekonzerns. Seit ihrem Mitte Januar erreichten Rekordhoch bei 180 Dollar haben sie vor diesem Hintergrund schon mehr als 10 Prozent an Wert verloren.

Für den Experten Toni Sacconaghi von Bernstein Research zeigen die jüngsten Entwicklungen bei Apple, dass sich der Zyklus beim iPhone im Vergleich zu den Erwartungen eher schwach entwickelt. Seiner Einschätzung nach mangelt es den Aktien vorerst an absehbaren Kurstreibern, und so stufte er sie am Freitag von "Outperform" auf "Market-Perform" ab und senkte das Kursziel auf 170 US-Dollar. Nach einem guten Lauf sei das Profil von Chancen und Risiken mittlerweile in einer angemessenen Balance, so Sacconaghi.

In der Tat haben die Papiere in den vergangenen Monaten einen starken Kursverlauf genommen, der sie im Januar in der Spitze bis auf 180,10 Dollar trieb. Ende des Jahres 2016 standen sie noch bei 115 Dollar, haben seither also mehr als die Hälfte zugelegt. Große Teile dieses Anstiegs erzielten sie im Jahr 2017, als sie den Dow mit seinen 25 Prozent locker abhängten. Sie erlebten damit den nächsten großen Schub in einer langjährigen Erfolgsstory. Wer 2009 beim Stand von 11 Euro eingestiegen ist, darf sich über ein Vielfaches an Gewinn freuen.