AKTIE IM FOKUS 2: Philips stark unter Druck - Schlussquartal verhagelt

·Lesedauer: 1 Min.

(neu: Schlusskurse, Text teilweise neu gefasst)

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Mit einem sehr hohen Verlust haben am Mittwoch die Aktien von Philips <NL0000009538> infolge einer schwachen Geschäftsentwicklung im steigenden Gesamtmarkt negativ hervorgestochen. Die Titel des Medizintechnikunternehmens sackten um 15,5 Prozent auf 28,575 Euro ab und lagen damit abgeschlagen am Ende des EuroStoxx 50 <EU0009658145>.

Selbst ihre zuletzt gesenkte Jahresprognose können die Niederländer nach einem schwachen Schlussquartal 2021 nicht mehr erfüllen. Dies machte die Erholungsansätze der Philips-Papiere der vergangenen Wochen zunichte. Die Aktien hatten sich nach einer enttäuschenden Entwicklung im letzten Jahr im Dezember etwas erholt. Nun aber ist der Kurs wieder auf die Tiefs der vergangenen Jahre bei rund 30 Euro gefallen. Diese Marke hatte zuletzt immer wieder Halt geboten.

Die weltweiten Lieferkettenprobleme und die Folgen eines Produktrückrufs belasteten den Konzern auch im Schlussquartal. Der Umsatz dürfte deutlich niedriger ausfallen als zuvor prognostiziert. Analyst David Adlington von JPMorgan sprach von einer deutlichen Warnung für das vierte Quartal. Die enttäuschenden Aussagen nagten am Vertrauen der Investoren.

Auch James Vane-Tempest vom Investmenthaus Jefferies zeigte sich enttäuscht. Es seien zwar Belastungen durch Produktrückrufe und Lieferengpässe erwartet worden, nicht aber in diesem Ausmaß.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.