AKTIE IM FOKUS 2: Nemetschek rutschen ab - Goldman Sachs: 'mehr erwartet'

·Lesedauer: 1 Min.

(neu: Kurs, Experte und mehr Details)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Nemetschek <DE0006452907> sind nach den Zahlen für das dritte Quartal abgesackt. Sie büßten am Donnerstagmorgen fast neun Prozent ein auf gut 92 Euro. Damit waren die Papiere des Softwareanbieters für die Baubranche abgeschlagenes Schlusslicht im MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel.

Den Verlusten war allerdings zuletzt eine fulminante Kurs-Rally vorausgegangen: In den vergangenen drei Wochen waren die Anteilscheine in der Spitze um fast 30 Prozent gestiegen und hatten am Dienstag mit gut 105 Euro ein Rekordhoch erreicht. Am Vortag hatten Anleger dann bereits erste Kursgewinne mitgenommen, die sich nun stark ausweiteten.

Nemetschek wird nach einem weiteren Wachstumsschub bei seinen Software-Abonnements etwas zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Den zur Jahresmitte angehobenen Ausblick für Umsatzwachstum und operative Marge dürfte das Unternehmen am oberen Ende der Prognosebandbreiten erreichen.

Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs hatte schon vor Börsenbeginn auf Kursverluste der Papiere getippt. Denn sogenannte Buyside-Analysten, hauseigene Experten von Fondsgesellschaften und Vermögensverwaltern, dürften seiner Ansicht nach noch höhere Erwartungen gehegt haben, als die nun veröffentlichten Zahlen zeigten. Zudem habe der Anstieg des währungsbereinigten Umsatzes seine Annahme verfehlt, fügte Moawalla an.

Experte Knut Woller von der Baader Bank lobte indes das Zahlenwerk: "Es ist schwer, die starken Zahlen im dritten Quartal nicht zu mögen". Diese hätten die Konsensschätzungen erneut übertroffen. Stark habe das Unternehmen im Bausegment abgeschnitten. Geradezu großartig habe sich das Segment Media & Entertainment entwickelt. Dieses erzielte dem Unternehmen zufolge das stärkste Wachstum seiner Geschichte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.