AKTIE IM FOKUS 2: HeidelbergCement nach Zahlen sehr fest auf Siebenmonatshoch

dpa-AFX

(neu: Schlusskurse, erneutes Hoch, Jahresbilanz der Aktie)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nahezu euphorisch haben die Anleger am Mittwoch auf die jüngste Geschäftsentwicklung von HeidelbergCement reagiert. Die Aktien des Baustoffkonzerns schlossen mit einem Plus von 6,59 Prozent auf 90,36 Euro und kehrten damit den seit November laufenden Abwärtstrend um.

Zugleich überwanden sie die von Charttechnikern viel beachtete 200-Tage-Linie. Sie gilt als Indikator für den längerfristigen Trend. Ein nachhaltiger Sprung darüber kann frische Impulse verleihen. Im späten Handel hatten die Papiere mit 90,50 Euro das höchste Kursniveau seit Mitte März erreicht. Damit stehen sie im laufenden Jahr wieder minimal im Plus, nachdem sie seit Mai durchweg eine negative Kursbilanz für 2017 verzeichnet hatten.

Gut laufende Geschäfte in Europa und Nordamerika hatten dem Zementhersteller im dritten Quartal zu einem unerwarteten Gewinnplus (Ebitda) von 5 Prozent verholfen. Der Umsatz hatte um 2 Prozent zugelegt. Für 2017 peilt HeidelbergCement weiter Zuwächse bei Umsatz und Ebitda zwischen 5 bis 10 Prozent an.

Einige Reaktionen von Analysten fielen erheblich nüchterner aus als jene der Aktionäre. JPMorgan-Analyst Rajesh Patki räumte ein, dass die Kennziffern zum dritten Quartal die Erwartungen leicht übertroffen hätten. Allerdings gab er zu bedenken, dass HeidelbergCement im Schlussquartal ein mindestens 10-prozentiges Wachstum auf vergleichbarer Basis benötige, um nur das untere Ende der Zielspanne für 2017 zu erreichen.

Sein Kollege Norbert Kretlow von der Commerzbank glaubt hingegen, dass die guten Quartalszahlen mögliche Zweifel an den Jahreszielen der Heidelberger beseitigt haben dürften. Auch die durchschnittliche Markterwartung für den operativen Gewinn (Ebitda) in diesem Jahr erscheint ihm erreichbar.

Die Gewinnentwicklung des Baustoffkonzerns habe wieder Schwung gewonnen, stellte Analyst Phil Roseberg von Bernstein Research fest und verwies auf weiterhin positive Geschäftsperspektiven in Nordamerika und Nordost-Europa.