AKTIE IM FOKUS 2: Daimler verlieren weiter - Zahlen und Ausblick enttäuschen

dpa-AFX

(neu: Schlusskurs)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Daimler hat die Anleger am Donnerstag mit Geschäftszahlen und dem Ausblick auf die künftigen Geschäfte nicht begeistern können. Vor allem stieß aber die operative Entwicklung des Fahrzeugherstellers im Schlussquartal 2017 bei einigen Beobachtern auf Kritik.

Auch der überraschend hohe Dividendenvorschlag der Stuttgarter stimmte die Investoren nicht milde. Entsprechend knüpfte die Aktie an ihre jüngste Talfahrt an und büßte als einer der größten Verlierer im Dax 2,16 Prozent auf 72,14 Euro ein. Noch vor gut einer Woche hatte sie bei 76,48 Euro so viel gekostet wie seit über zwei Jahren nicht mehr.

2017 hatte Daimler trotz Bestwerten bei den Verkaufszahlen den Umsatz nicht so stark steigern können wie angestrebt. Die meisten Analysten zeigten sich damit dennoch zufrieden. Auch der Ergebnisanstieg vor Zinsen und Steuern erfüllte die Erwartungen. Die operative Gewinnentwicklung im Schlussquartal erscheine allerdings schwach, monierte ein Händler. JPMorgan-Analyst José Asumendi hieb in dieselbe Kerbe: Er sah die Margen der Pkw- und Lkw-Sparten in diesem Zeitraum etwas unter den Erwartungen.

Dass Daimler für 2018 weiter von einem nur stagnierenden operativen Ergebnis ausgeht, war für Michael Raab vom Analysehaus Kepler Cheuvreux etwas enttäuschend. Etwas milder urteilte Analyst Patrick Hummel von der Schweizer Großbank UBS: Die Aussagen begeisterten zwar nicht gerade, kämen aber auch nicht überraschend. Ähnlich äußerte sich Sven Diermeier vom Analysehaus Independent Research, der den Ausblick als "erwartungsgemäß verhalten" bezeichnete. Die Erlöse und den Absatz wollen die Stuttgarter "leicht" steigern, was einem Plus von bis zu 5 Prozent entspricht - Experten hatten dies in der Größenordnung auch erwartet.

Für eine Überraschung sorgte derweil der Dividendenvorschlag: Der Konzern will die Gewinnausschüttung für 2017 von 3,25 auf 3,65 Euro je Aktie anheben und damit deutlich stärker als am Markt erwartet. Angesichts der Ziele für das laufende Jahr erscheine dies allerdings herausfordernd, gab Raab zu bedenken.

Experte Diermeier sah darin eine Art "Entschädigung" für eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung. 2017 hatte die Aktie nur mit Mühe ein knappes Plus geschafft, während der Dax um 12,5 Prozent gestiegen war. Seit Anfang diesen Jahres zeigt sich immerhin ein ungefähr marktkonformer Kursanstieg von über 2 Prozent.