Airbus-Umbau: Beschäftigte stellen sich auf langwierigen Konflikt ein

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Wegen des geplanten Konzernumbaus beim Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> stellen sich IG Metall und Belegschaft auf einen langwierigen Konflikt ein. "Wir müssen langen Atem haben", sagte der Konzernbetriebsratsvorsitzende Holger Junge am Dienstag bei einer Betriebsversammlung in Hamburg-Finkenwerder. "Wir müssen den Protest so organisieren, dass wir den Arbeitgeber dazu zwingen, dass er dieses Thema vom Tisch nimmt. Nur so können wir es hinkriegen, dass wir unsere Arbeitsplätze sichern", sagte Junge vor Hunderten Airbus-Beschäftigten. "Das ist kein Thema, das wir am Verhandlungstisch allein geregelt kriegen."

Airbus-Chef Guillaume Faury hatte vor rund vier Wochen angekündigt, dass die Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich neu aufgestellt werden soll. Dazu sollen in den beiden Ländern jeweils neue Unternehmen gegründet werden, die vollständig zu Airbus gehören. Zudem soll eine neue Einheit mit Sitz in Deutschland gegründet werden, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Begründet wird die neue industrielle Struktur mit den Herausforderungen im Flugzeugbau, zu denen neben den voraussichtlich noch Jahre währenden Folgen der Corona-Pandemie auch die Entwicklung neuer emissionsfreier Flugzeuge zählt.

Gegen diese Pläne gab es am Dienstag parallel an den norddeutschen Standorten in Hamburg, Bremen und Stade und bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Nordenham und Varel sowie in Augsburg Protestaktionen der IG Metall und der Betriebsräte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.