Airbus: Eine Dividendenperle der Zukunft?

Thorsten Küfner
1 / 2
100 Prozent Potenzial und 8 Prozent Dividenden-Rendite: Dieser Top-Pick heißt nicht Daimler, Deutsche Bank oder Wirecard

Eine Dividendenrendite von aktuell 1,4 Prozent ist sicherlich nichts, was die Herzen aller Dividendenjäger sofort höher schlagen lässt. Eine knappe Versiebenfachung der Ausschüttung innerhalb von sieben Jahren hingegen wohl eher. Denn genau dies ist Airbus in den vergangenen Jahren gelungen.

Nachdem es für das Geschäftsjahr 2009 keinen einzigen Cent für die Anteilseigner gab, nahm der europäische Flugzeugbauer ein Jahr darauf wieder die Dividendenzahlungen auf. Zunächst wurden nur 0,22 Euro pro Aktie ausgeschüttet, anschließend wurden die Auszahlungen relativ rasch und auch deutlich erhöht. Im April flossen je Anteilschein bereits 1,50 Euro auf die Konten der Aktionäre. Und das Beste an dieser beeindruckenden Entwicklung: Das Ende der Fahnenstange dürfte noch längst nicht erreicht sein!

Noch viel Luft nach oben
Schon für das kommende Jahr rechnen Analysten im Durchschnitt mit einer Anhebung auf 1,78 Euro. Im Jahr darauf wird ein Anstieg auf etwa 2,18 Euro prognostiziert (siehe Grafik unten). Airbus kann sich derartige Ausschüttungen locker leisten. Zum einen laufen die Geschäfte prächtig. Umsatz, operatives Ergebnis und Reingewinn dürften in den kommenden Jahren weiter deutlich zulegen. Schließlich sind die Auftragsbücher äußerst prall gefüllt. Dies verschafft dem Unternehmen natürlich eine beneidenswert gute Planungssicherheit.

 

Zum anderen liegt die vom Vorstand ausgegebene Ausschüttungsquote lediglich bei 30 bis 40 Prozent. Hier hätte der Konzern noch reichlich Spielraum für Anhebungen. Zumal der Flugzeughersteller nicht unbedingt darauf angewiesen ist, einen Großteil der Gewinne im Unternehmen zu behalten. Im Gegenteil! So verfügt Airbus derzeit ohnehin schon über eine sehr solide Bilanz. So belief sich der Netto-Cashbestand zum Ende des ersten Quartals auf satte 11,6 Milliarden Euro. Daher ist es gut möglich, dass es auch in den kommenden Jahren weitere stattliche Zuwachsraten bei der Dividende geben wird und Anleger künftig deutlich mehr abstauben können als lediglich 1,4 Prozent.

Aktie bleibt attraktiv
Auch wenn die Airbus-Aktie noch viele Jahre brauchen wird, um eine echte Dividendenperle zu werden, so können Anleger schon jetzt beim Flugzeugbauer zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 83,50 Euro belassen werden.

Dieser Text war Teil eines größeren Airbus-Artikels aus der Print-Ausgabe 31/2018 des AKTIONÄR.