Air-France-Streik: Flüge gestrichen

Streik bei Air France: Insgesamt ein Viertel aller Flugzeuge sollte an diesem Donnerstag am Boden bleiben. Am meisten betroffen sind die Langstrecken-Flüge ab Paris - hier sollte voraussichtlich die Hälfte aller Verbindungen gestrichen werden. Bei den Kurzstreckenflügen gäbe es zwar weniger Annulierungen, Verspätungen seien aber im ganzen Netz möglich. Das hatte die französische Fluggesellschaft angekündigt.

Air-France-Kunden sollten sich im Internet informieren, ob ihr Flug stattfindet, so das Unternehmen.

Sechs Prozent mehr Gehalt

Mehrere Gewerkschaften hatten zum Streik aufgerufen. Eine der Forderungen: sechs Prozent mehr Gehalt für Flugbegleiter und Bodenpersonal. Die Geschäftleitung bietet dagegen ein Prozent.

An den Protesten beteiligt sich laut Air France rund ein Drittel der Mitarbeiter.