Aigner will CSU-Spitzenkandidaten offenbar per Urwahl bestimmen lassen

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will nach Medienberichten den CSU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 per Urwahl bestimmen lassen und selbst ins Rennen gehen

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will nach Medienberichten den CSU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 per Urwahl bestimmen lassen und selbst ins Rennen gehen. Aigner habe diesen Plan mehreren Parteifreunden mitgeteilt, berichtete die "Bild"-Zeitung am Samstag unter Berufung auf das Umfeld Aigners. Sie halte sich aber an die Vorgabe, vor dem CSU-Parteitag Mitte Dezember öffentlich keine Personalien zu diskutieren.

Auch die "Passauer Neue Presse" berichtete am Samstag, die Chefin des mächtigen CSU-Bezirks Oberbayern habe sich für eine Urwahl ausgesprochen.

Ministerpräsident Horst Seehofer sagte am Samstag vor Beginn der Jamaika-Sondierungen in Berlin: "Wir reden jetzt über die Regierungsbildung in Berlin und nicht über Personalfragen und Verfahrensfragen." Er verwies auf den CSU-Vorstandsbeschluss, dass für die Dauer der Gespräche in Berlin keine CSU-Personaldebatte erfolgen solle. "So lange wir hier über die historische Frage reden, ob eine Regierungsbildung möglich ist, beteilige ich mich nicht an Personaldiskussionen", sagte Seehofer. "Dabei bleibt's."

Der frühere CSU-Chef Erwin Huber sagte der "Passauer Neuen Presse", er sei "überrascht" von dem Personal- und Verfahrensvorschlag noch während der Sondierungsgespräche in Berlin. Persönlich finde er, ein Mitgliederentscheid sei "natürlich überlegenswert". Allerdings dauere das viele Monate und könne erst vom neuen Vorstand gestartet werden. "Das bedeutet viele Monate Selbstbeschäftigung und inneren Wahlkampf mit allen möglichen Belastungen", sagte Huber. "Das muss man deshalb sehr gründlich prüfen."

In der Debatte um die Seehofer-Nachfolge war es in den vergangenen Wochen vor allem um Finanzminister Markus Söder gegangen. Die bayerische Junge Union hatte sich Anfang November offen gegen Seehofer gestellt und einen personellen Neuanfang gefordert. Die CSU hatte bei der Bundestagswahl nur 38,8 Prozent der Stimmen erreicht. Die Partei befürchtet nun bei der Landtagswahl in Bayern den Verlust ihrer absoluten Mehrheit.