Affenpocken: EU plant gemeinsamen Ankauf von Impfdosen

Affenpocken: EU plant gemeinsamen Ankauf von Impfdosen

Nach der Covid-Pandemie richten sich die Augen der EU nun auf die Eindämmung von Affenpocken – mit 900 gemeldeten Fällen auf dem gesamten Kontinent.

Das Virus, das Hautausschläge, Fieber und Benommenheit auslöst, vergeht normalerweise nach einem Monat von selbst, kann aber für Kinder, Schwangere und Menschen mit schwachem Immunsystem schwerwiegend sein.

Bei einem Treffen der Gesundheitsminister kündigte die EU-Kommission Pläne für den gemeinsamen Ankauf von Impfstoffen an.

Ab Ende Juni sollten den Mitgliedsstaaten insgesamt 110.000 Impfdosen zur Verfügung stehen, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Die Kommission kauft die Dosen im Rahmen einer Vereinbarung mit dem dänischen Biotech-Unternehmen Bavarian Nordic. Die Impfungen sollen dann von den nationalen Behörden organisiert werden.

Prioritär behandelt sollen diejenigen werden, die am stärksten gefährdet sind, sich mit der Krankheit zu infizieren, und diejenigen, die bei einer Infektion am meisten leiden würden.

Da viele Fälle in Europa in Kliniken für sexuelle Gesundheit entdeckt wurden, hat sich die LGBT-Gemeinschaft der öffentlichen Sensibilisierungskampagne angeschlossen. Dies soll größere Wachsamkeit in diesem Sommer schaffen, ohne dass bestimmte Bevölkerungsgruppen öffentlich an den Pranger gestellt werden.

Es gebe keinen medizinischen Hinweis darauf, dass Männer, die Geschlechtsverkehr mit anderen Männern hätten, einem höheren Risiko ausgesetzt seien, sagt Steve Taylor von EuroPride. Auch dürfe nicht der Eindruck unter Frauen und Heterosexuellen entstehen, dass ihnen eine Ansteckung nicht passieren könne. Deshalb sei die Botschaft wichtig, dass jeder mit Affenpocken infiziert werden könne und dass es einfache Möglichkeiten gebe, sich zu schützen.

Wenn die Sommerfestivals und Straßenfeste nach zwei Jahren des Dornröschenschlafs wieder beginnen, bedeutet Sicherheit, bei Symptomen zu Hause zu bleiben, sich testen zu lassen und sich die Hände zu waschen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.