AfD-Politiker ruft nach Zimmerstornierung durch Hotel zum Boykott auf

Alice Weidel und Alexander Gauland beim AfD-Parteitag im Dezember 2017 in Hannover – damals gab es gewalttätige Ausschreitungen in der Stadt. (Bild: Getty Images)

Ende Juni reisen 700 Delegierte zum AfD-Parteitag nach Augsburg. Bei der Unterbringung gibt es jedoch Probleme. Nachdem mehrere Hotels gebuchte Zimmer wieder storniert haben, sind AfD-Politiker nun sauer. Einer sogar so sehr, dass er zum Boykott aufruft.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Ralph Weber kann seinen Unmut nicht länger unterdrücken. Nachdem das Viersternehotel „Drei Mohren“ in der Augsburger Maximilianstraße ein Zimmer, das Weber für sich und seine Frau für das Parteitagswochenende am 30. Juni und 1. Juli gebucht hatte, storniert hat, macht er seinem Ärger auf Facebook Luft.

Der Politiker aus Mecklenburg-Vorpommern schreibt: „Das Hotel storniert rechtswidrig schon gebuchtes und seit Wochen bestätigtes Zimmer wegen AfD-Mitgliedschaft. So weit ist es in diesem angeblich doch so freien Land also gekommen.“ Die Absage sei „feige und ohne Begründung per Mail“ gekommen. Auf telefonische Nachfrage hin habe man ihm gesagt, man wolle keine Zimmer an AfD-Mitglieder vermieten.

Weber zieht persönliche Konsequenzen aus diesem Zwischenfall und ruft zum Boykott gegen die Hotelkette auf, zu der das „Drei Mohren“ gehört: „Kein Freund der AfD sollte noch in der Steigenberger Hotelkette ein Zimmer buchen.“ Gegen die seiner Ansicht nach „rechtswidrige Stornierung“ will Weber zudem gerichtlich vorgehen.

Laut der „Augsburger Allgemeinen“ bestätigte das „Drei Mohren“ die nachträgliche Zimmerstornierung, nennt aber einen anderen Grund als Weber. Nicht die politische Gesinnung des Politikers sei ausschlaggebend gewesen, sondern die fragile Sicherheitslage. In einer Stellungnahme heißt es: „Gewaltbereite Linksautonome haben zu Krawallen aufgerufen. Um die Sicherheit und das Wohlergehen all unserer Gäste zu gewährleisten, haben wir uns zu diesem Schritt entschieden.“

Auch andere AfD-Politiker dürften aktuell damit beschäftigt sein, neue Hotelreservierungen zu organisieren. Wie die „Welt“ berichtet, soll das „Holiday Inn Express“ in Augsburg ebenfalls Stornierungen vorgenommen haben. Betroffen davon seien mehrere Mitglieder des AfD-Bundesparteivorstands, darunter Partei- und Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland, dessen Co-Fraktionschefin Alice Weidel, Fraktionsvize Beatrix von Storch sowie die Vizeparteichefs Albrecht Glaser und Kay Gottschalk. Außerdem seien der Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz und der Brandenburger Landtagsabgeordnete Steffen Königer von den Stornierungen betroffen.

In diesen Fällen war offenbar die politische Gesinnung der Hotelgäste für die Stornierung entscheidend. Michael Friedrich, der Geschäftsführer der Success Hotel Management GmbH, die das „Holiday Inn Express“ betreibt, sagt, man habe schon in der Vergangenheit Gäste abgewiesen, „die unseren Grundwerten einer weltoffenen Gesellschaft und einem fairen Miteinander widersprechen“.

Die Augsburger Polizei rechnet am Parteitagswochenende mit einem Großeinsatz. Rund 2.000 Beamte sollen an den beiden Tagen im Einsatz sein.