AfD-Erfolg löst im Netz Jubel und Empörung aus

Der Wahlerfolg der AfD hat in den sozialen Netzwerken heftige Reaktionen ausgelöst. Die rechtspopulistische Partei, die als drittstärkste Kraft in den neuen Bundestag einzieht, titelte auf ihrer Facebookseite am Sonntagabend mit den Worten "Danke, Deutschland!" und erntete dafür von tausenden Anhängern Zuspruch. Empörten Gegenwind bekam sie dagegen bei Twitter: Vor allem Alexander Gauland löste mit seiner Ankündigung, die Bundesregierung "jagen" zu wollen, Entsetzen aus.

Die Äußerungen des AfD-Spitzenkandidaten seien eine "Katastrophe für Deutschand" und erinnerten an Vokabular aus der Nazi-Zeit, beklagten zahlreiche Nutzer. Gauland hatte außerdem gesagt, seine Partei wolle sich "unser Land und unser Volk zurückholen". "87 Prozent wollten heute nicht ihr Volk? sein", lautete einer der Kommentare.

Für Twitter-Spott über Gauland sorgte die Entscheidung der SPD, angesichts ihres historisch schlechten Wahlergebnisses in die Opposition zu gehen. Dies verhindere, dass Gauland "Oppositionsführer" werde. Eifrig geteilt wurde zudem ein Tweet der Redaktion der ZDF-Satiresendung "heute show": "Das wird die AfD aber ärgern, dass jetzt ausgerechnet Jamaika kommt".