Adventszeit: Bezirk plant Alternative zum Weihnachtsmarkt

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf plant in der Corona-Pandemie eine kleine Alternative zu den abgesagten Weihnachtsmärkten - die Buden werden über mehrere Standorte verteilt. „Wir holen Weihnachten in den Bezirk“, sagte Bezirksstadtrat Arne Herz am Mittwoch. Bislang sind um die 25 Buden geplant, es könnten aber noch mehr werden. Standorte sind demnach der Kurfürstendamm, der Breitscheidplatz und die Wilmersdorfer Straße. Mit der Aktion sollen laut Herz auch die Schaustellerfamilien der Region unterstützt werden, damit diese vor Weihnachten wenigstens ein bisschen Geschäft machen können. Zuvor hatte das RBB-Inforadio berichtet.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Welche Corona-Regeln im Teil-Lockdown in Berlin gelten, erfahren Sie hier. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet.

Besucher dürfen nicht vor der Bude in Gruppen stehen

Die Stände sollen an diesem Wochenende aufgebaut werden, am Montag gehe es los. Allerdings gibt es alles nur zum Mitnehmen. Die Besucher dürfen nicht vor der Bude in Gruppen Glühwein trinken. Wegen der Infektionsgefahr sind große Weihnachtsmärkte wie auf dem Gendarmenmarkt oder am Alexanderplatz abgesagt.

Lesen Sie auch: Weihnachtsbeleuchtung in der City West eingeschaltet

Lesen Sie hier weiter!