Adieu, trockene Lippen: So sind Sie auch im Winter kussbereit

(Foto: Cover Images)

Kälte, Heizungsluft, unzureichende Pflege – im Winter ist unsere Haut vor besondere Herausforderungen gestellt. Während wir unser Gesicht gerne mit extra intensiver Feuchtigkeitspflege verwöhnen, vernachlässigen wir unseren Mund oft. Die Folge: spröde, rissige Lippen. Wir erklären, wie man sie wieder schön geschmeidig bekommt.

Die Zunge bleibt drin

Zunächst einmal: Warum sind unsere Lippen eigentlich so gefährdet, im Winter besonders schnell auszutrocknen? Im Gegensatz zu unserer Haut befinden sich auf ihnen keine Talgdrüsen, die Fett abgeben. Außerdem ist die Haut auf unserem Mund extrem dünn, weshalb sie sehr anfällig ist. Wenn die Lippen besonders trocken sind, sollten wir deshalb auch nicht unserem ersten Instinkt folgen und darüber lecken. Im ersten Augenblick mag das Erleichterung verschaffen, doch das Spannungsgefühl kommt schnell wieder – und dann meist noch schlimmer als zuvor. Denn der Speichel auf den Lippen verdunstet und entzieht ihnen dadurch noch mehr Feuchtigkeit.

Die richtige Pflege: Auf die Inhaltsstoffe achten

Viel besser: Lip Balms, die extra pflegen. Dabei sollten Sie aber einen Blick auf die Inhaltsstoffe der Fettstifte werfen. Am besten ist der Balm voll von feuchtigkeitsspendenden Stoffen wie Shea- oder Kakaobutter. Auch Oliven-, Mandel- oder Arganöl dürfen gerne enthalten sein.

Schlecht sind hingegen zugesetzte Duftstoffe wie Menthol, Linalool oder Geraniol. Sie trocknen unsere Lippen zusätzlich aus. Auch Paraffine sind kontraproduktiv, da sie einfach nur wie ein Fettfilm auf der Haut liegen, ohne sie zu pflegen. Verwenden Sie diese auf rissigen Lippen, kann das sogar verheerende Folgen haben: Unter der Fettschicht vermehren sich Bakterien und Pilze noch leichter – Herpesgefahr droht!

Im Übrigen sollte man auch im kalten Winter nicht auf einen Sonnenschutz verzichten. Vor allem auf der Ski-Piste ist ein Lippenbalsam mit UV-Schutz unerlässlich.

Vorsicht beim Auftragen

Kleine Tiegelchen, bei denen wir die Pflege mit dem Finger herausholen müssen und dann auf die Lippen auftragen, sind nicht besonders gut für unsere Haut: Zu häufig tummeln sich auf unseren Händen Bakterien, die wir erst in dem Tiegel und dann wieder auf unserem Mund verteilen. Besser ist ein Balsam in Lippenstift- oder Glossform.

Und auch wenn Sie mit Ihrer besten Freundin sonst alles teilen: Der Lip Balm sollte tabu sein, da auch hier sonst wieder Bakterien ihren Weg auf Ihre Lippen finden.