Adidas muss wegen Aus der West-Partnerschaft erneut Prognosen senken

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) -Der Sportartikel- und Kleidungshersteller Adidas DE000A1EWWW0 hat wegen des Endes der Partnerschaft mit dem umstrittenen US-Rapper Kanye "Ye" West die Umsatz- und Margenprognose überraschend noch einmal gesenkt. Da das Geschäft mit den Produkten des Musikers ("Yeezy") im vierten Quartal wegfällt und dieses traditionell zum Jahresabschluss besonders stark ist, rechnet Adidas beim Umsatz jetzt nur noch mit einem um Währungseffekte bereinigten Umsatzplus im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Die operative Marge werde jetzt nur noch bei 2,5 Prozent erwartet, teilte das im Dax notierte Unternehmen am Mittwoch in Herzogenaurach mit. Zuletzt hatte der Konzern ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich und eine Marge von 4,0 Prozent in Aussicht gestellt.

Adidas hatte erst am 20. Oktober vor allem wegen der Probleme in China und der Kaufzurückhaltung infolge der hohen Inflation wieder einmal die Umsatz- und Margenprognosen gesenkt und damit die Aktie auf Talfahrt geschickt. Wenige Tage danach musste das Unternehmen die Partnerschaft mit Kanye "Ye" West unter anderem wegen antisemitischer Äußerungen des US-Rappers beenden. Damals hatte Adidas bereits mitgeteilt, dass dieser Schritt das Ergebnis mit rund 250 Millionen Euro belasten wird und die Prognose für den Überschuss aus fortgeführten Geschäft deswegen noch weiter reduziert werden muss.

Das Unternehmen, das vor einem Wechsel an der Konzernspitze steht, geht im laufenden Jahr jetzt beim Gewinn aus fortgeführten Geschäft von 250 Millionen Euro aus anstatt wie noch Mitte Oktober von 500 Millionen Euro.