Adele packt aus: So kam es zur Scheidung

·Lesedauer: 2 Min.
Adele packt aus: So kam es zur Scheidung

Seit 2011 waren Adele (33, 'Hello') und der Unternehmer Simon Konecki ein Paar, bereits ein Jahr später kam ihr gemeinsamer Sohn Angelo (8) auf die Welt. 2017 haben sich die beiden angeblich das Ja-Wort gegeben, doch das Liebesglück sollte nicht von Dauer sein: Zwei Jahre später trennten sich Adele und Simon, im März wurde die Scheidung vollzogen.

"Ich war nicht glücklich"

Ihr Privatleben hielt Adele in den vergangenen Jahren stets unter Verschluss, aber in einem neuen Interview für die November-Ausgabe der amerikanischen 'Vogue' gab sie endlich doch einige Details bekannt. Sie sprach über das Liebesaus und betonte, dass sich das Paar einfach auseinandergelebt habe. "Ich habe einfach nur so getan, als ob nichts wäre, aber ich war nicht glücklich. Keiner von uns beiden hat etwas falsch gemacht. Keiner von uns hat den anderen verletzt oder so etwas. Es war einfach so: Ich möchte, dass mein Sohn sieht, dass ich wirklich liebe und geliebt werde. Das ist mir wirklich wichtig", so die Musikerin. "Seitdem bin ich auf dem Weg, mein wahres Glück zu finden."

Offene Gespräche mit dem Sohn

Adele bestätigte außerdem, dass Simon in ihrer Nachbarschaft lebt und dass sich das ehemalige Paar das Sorgerecht für Angelo teilt. Auch wenn die Trennung relativ friedlich verlief, räumte die Sängerin ein, dass ihr Sohn unter der Situation gelitten habe. Vor etwa 18 Monaten hatte sie ein besonders herzzerreißendes Gespräch mit ihrem kleinen Jungen."Er sagte mir ins Gesicht: 'Kannst du mich sehen?' Und ich antwortete: 'Äh, ja.' Und er sagte: 'Weil ich dich nicht sehen kann.' Nun, mein ganzes Leben brach in diesem Moment auseinander. Er wusste, dass ich nicht da war", erinnerte sie sich und fügte hinzu, dass dies der Moment war, in dem Adele beschloss, offenere Gespräche mit ihrem Sohn zu führen. "Da habe ich angefangen, alles ihm zu teilen."

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.