ADC Therapeutics veröffentlicht Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2020 und präsentiert aktuelle Highlights seiner Geschäftsentwicklung

·Lesedauer: 20 Min.

– BLA-Einreichung für das führende Programm Lonca zur Behandlung von rezidiviertem oder refraktärem DLBCL am 21. September 2020

– Vorbereitung der möglichen Lonca-Markteinführung Mitte 2021 in den USA auf Kurs

– Start der konfirmatorischen Phase-3-Studie mit Lonca in Kombination mit Rituximab bei Zweitlinien-DLBCL

– Starke Bilanz mit Kassenstand und Zahlungsmitteläquivalenten von 494 Mio. USD zum 30. September 2020 nach Abschluss einer höheren Folgeemission im September 2020

– Konferenzschaltung des Unternehmens heute um 8.30 Uhr ET

ADC Therapeutics SA (NYSE: ADCT), ein im Bereich der späten klinischen Forschung tätiges Biotechnologieunternehmen mit Spezialisierung auf Onkologie und Pionier bei der Entwicklung und Vermarktung von hochwirksamen, zielgerichteten Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (AWK) für Patienten mit hämatologischen Malignomen und soliden Tumoren, hat heute die Finanzergebnisse für das am 30. September 2020 beendete dritte Quartal sowie die Highlights aus der jüngsten Geschäftsentwicklung bekannt gegeben.

„Im dritten Quartal haben wir wichtige Fortschritte bei der Vorbereitung der Markteinführung unseres ersten Wirkstoffs Lonca in den USA zur Behandlung von rezidivierten oder refraktären diffusen großzelligen B-Zell-Lymphomen erzielt", berichtet Chris Martin, Chief Executive Officer bei ADC Therapeutics. „Wir haben unseren Zulassungsantrag für Biologika (Biologics License Application, BLA) bei der US-amerikanischen Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA eingereicht und arbeiten nun intensiv an der Vorbereitung der geplanten Markteinführung Mitte 2021, einschließlich des organisatorischen Aufbaus und der Einrichtung von Standorten in den USA, um den Vertrieb, den Zugang und die Kostenübernahme für Lonca sowie eine umfassende Kooperation mit Ärzten sicherzustellen. Neben unseren kommerziellen Vorbereitungen intensivieren wir unsere Lonca-Entwicklungsaktivitäten und haben unsere klinische Phase-3-Studie LOTIS 5 gestartet, die Lonca in Kombination mit Rituximab als Zweitlinientherapie bei DLBCL prüft. Ferner bereiten wir den Beginn unserer Phase-2-Studie mit Lonca bei follikulärem Lymphom im kommenden Jahr vor."

Dr. Martin ergänzt: „Im Rahmen unserer Cami-Programme haben wir inzwischen mehr als die Hälfte der geplanten 100 Patienten in die zulassungsrelevante Phase-2-Studie zum Hodgkin-Lymphom aufgenommen und erhalten weiterhin positive vorläufige Daten aus unserer Phase-1b-Studie zu soliden Tumoren, die nach der Behandlung eine robuste Immunaktivität zeigen. Hinzu kommen kürzlich veröffentlichte präklinische Daten, die die Anti-Tumor-Aktivität von CD25-gerichteten Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten nachweisen. Mit diesen vielversprechenden Daten erweiterten wir unsere Phase-1b-Studie zur Evaluierung von Cami in Kombination mit Pembrolizumab, um sein Potenzial als Monotherapie und als Komponente einer Kombinationstherapie besser kennen zu lernen, und haben die Verabreichung an den ersten Patienten des Kombinationsarms begonnen. Um diese erfreuliche Entwicklung zu unterstützen und ein nachhaltiges Wachstum für unsere gesamte Pipeline zu gewährleisten, haben wir im September einen erweiterten Börsengang abgeschlossen. Mit diesen zusätzlichen Mitteln werden wir unsere Vision, Krebspatienten so schnell und effektiv wie möglich transformative Therapien bereitzustellen, weiter voranbringen."

Aktuelle klinische und operative Highlights:

  • BLA-Einreichung bei der FDA für Lonca zur Behandlung von rezidiviertem oder refraktärem DLBCL: Am 21. September 2020 gab das Unternehmen die Einreichung eines BLA-Zulassungsantrags für Lonca zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) bei der US-amerikanischen Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA bekannt. Der Antrag basiert auf den Daten von LOTIS 2, einer zulassungsrelevanten, multizentrischen, offenen, einarmigen klinischen Phase-2-Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit und Sicherheit von Lonca bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL nach zwei oder mehr Linien einer vorausgehenden systemischen Therapie.

  • Anmeldebeginn der klinischen Phase-3-Studie LOTIS 5 zu Lonca in Kombination mit Rituximab: Diese konfirmatorische Phase-3-Studie wird die Wirksamkeit von Lonca in Kombination mit Rituximab bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL prüfen, bei denen keine autologe Stammzelltransplantation (ASCT) in Betracht gezogen wird. Die Studie wird die Sicherheit und Wirksamkeit von Lonca in Kombination mit Rituximab im Vergleich zur Standard-Immunchemotherapie prüfen, wobei der primäre Endpunkt im progressionsfreien Überleben besteht. LOTIS 5 wurde so konzipiert, dass es die Post-Marketing-Anforderungen für eine vollständige Zulassung durch die FDA erfüllt, falls eine beschleunigte Zulassung für die Indikation des rezidivierten oder refraktären DLBCL erteilt wird, und soll eine ergänzende BLA-Zulassung (sBLA) für Lonca als Zweitlinientherapie für Patienten mit DLBCL unterstützen, die nach mindestens einem systemischen Behandlungsschema mit mehreren Wirkstoffen eine rezidivierte oder refraktäre Erkrankung aufweisen.

  • Anmeldebeginn der Patienten für den zulassungsrelevanten Phase-2-Abschnitt der klinischen Studie LOTIS 3 zu Lonca in Kombination mit Ibrutinib: Die Anmeldung für den zulassungsrelevanten Phase-2-Abschnitt von LOTIS 3, einer klinischen Phase-1/2-Studie zu Lonca in Kombination mit Ibrutinib an 161 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL oder Mantelzell-Lymphom (MCL), wird fortgesetzt. Dem ersten Patienten im zulassungsrelevanten Phase-2-Abschnitt dieser Studie wurde im Juli 2020 eine Arzneimitteldosis verabreicht.

  • Planung des Beginns einer zulassungsrelevanten klinischen Phase-2-Studie zu Lonca bei follikulärem Lymphom (FL) im ersten Halbjahr 2021: Das Unternehmen prüft weiterhin die Möglichkeit einer raschen Expansion von Lonca für andere Indikationen des Non-Hodgkin-Lymphoms. Nach Rücksprache mit der FDA plant das Unternehmen den Start einer zulassungsrelevanten Phase-2-Studie zur Evaluierung der Sicherheit und Wirksamkeit von Lonca bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem FL.

  • Erster Patient erhält Dosis in klinischer Phase-1b-Studie mit Cami in Kombination mit Pembrolizumab zur Behandlung von soliden Tumoren: Wie das Unternehmen zu Beginn dieses Monats mitteilte, wurde dem ersten Patienten eine Dosis Cami in Kombination mit Pembrolizumab, einem Checkpoint-Inhibitor, in einer laufenden Phase-1b-Studie bei Patienten mit ausgewählten fortgeschrittenen soliden Tumoren verabreicht. Basierend auf präklinischen Daten und ersten pharmakodynamischen Daten aus der Phase-1b-Monotherapie-Studie hat das Unternehmen die Phase-1b-Studie erweitert, um Sicherheit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik und Antitumoraktivität von Cami in Kombination mit Pembrolizumab bei ausgewählten soliden Tumoren zu untersuchen. Pharmakokinetische und Biomarker-Daten aus der Phase-1b-Studie wurden auf dem virtuellen Kongress 2020 der European Society for Medical Oncology (ESMO) vorgestellt, und präklinische Daten wurden im Journal for ImmunoTherapy of Cancer veröffentlicht.

  • Mehrere Abstracts wurden zur Präsentation auf der ASH-Jahrestagung akzeptiert: Wie das Unternehmen bereits Anfang November mitteilte, sind sechs klinische Abstracts und zwei präklinische Abstracts zur Präsentation auf der 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) angenommen worden, darunter eine mündliche Präsentation der Phase-2-Daten von Cami zum Hodgkin-Lymphom (HL) sowie Poster-Präsentationen von Lonca-Daten zu Untergruppen der Phase-2-Zulassungsstudie LOTIS 2 bei rezidiviertem oder refraktärem DLBCL und der Phase-1b-Zulassungsstudie zu Lonca in Kombination mit Ibrutinib bei rezidiviertem oder refraktärem DLBCL und MCL.

  • Änderungen der Kooperations- und Lizenzvereinbarung von 2013 mit Genmab zu Cami: Im Oktober 2020 trafen das Unternehmen und Genmab die Entscheidung, ihre ursprüngliche Vereinbarung von 2013 abzuändern, um dem Unternehmen die Fortsetzung der Entwicklung und Vermarktung von Cami zu ermöglichen. Im Zuge dieser Änderung stimmt Genmab unter anderem zu, seine wirtschaftliche Beteiligung in eine Lizenzgebühr im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich auf den Nettoumsatz umzuwandeln.

  • Abschluss von erweitertem Börsengang: Im September 2020 schloss das Unternehmen eine erweiterte Emission von 6.000.000 Stammaktien zu einem Preis von 34,00 USD je Aktie ab. Der Bruttoerlös aus dem Börsengang, vor Abzug von Zeichnungsrabatten und Provisionen sowie der vom Unternehmen zu zahlenden Emissionskosten, betrug etwa 204 Mio. USD.

Erwartete bevorstehende Meilensteine:

  • FDA-Entscheidung über BLA-Zulassungsantrag für Lonca zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL.

  • Start einer zulassungsrelevanten Phase-2-Studie zu Lonca bei rezidiviertem refraktärem FL in der ersten Jahreshälfte 2021.

  • Veröffentlichung der Zwischenergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-2-Studie mit Cami bei HL in der ersten Hälfte des Jahres 2021.

  • Mögliche FDA-Zulassung und Markteinführung von Lonca Mitte 2021.

Finanzergebnisse des dritten Quartals 2020

Kassenstand und Zahlungsmitteläquivalente

Kassenstand und Zahlungsmitteläquivalente beliefen sich auf 494,4 Mio. USD zum 30. September 2020 gegenüber 115,6 Mio. USD zum 31. Dezember 2019.

Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E)

Die F&E-Ausgaben betrugen in dem am 30. September 2020 beendeten Quartal 32,2 Mio. USD, gegenüber 30,5 Mio. USD im Vergleichsquartal 2019. Der Anstieg war vor allem auf höhere aktienbasierte Vergütungen zurückzuführen.

Allgemeine Verwaltungskosten (G&A)

Die allgemeinen Verwaltungskosten beliefen sich im Quartal bis 30. September 2020 auf 20,3 Mio. USD, nach 2,3 Mio. USD im Vergleichsquartal 2019. Dieser Anstieg war in erster Linie auf eine höhere Anzahl kaufmännischer Mitarbeiter, höhere Kosten aufgrund neuer kommerzieller Aktivitäten und höhere aktienbasierte Vergütungen zurückzuführen.

Nettoverlust und bereinigter Nettoverlust

Der Nettoverlust für das am 30. September 2020 beendete Quartal betrug 20,3 Mio. USD bzw. 0,29 USD je Aktie (unverwässert und verwässert) nach einem Nettoverlust von 31,3 Mio. USD bzw. 0,62 USD je Aktie (unverwässert und verwässert) im gleichen Quartal 2019. Der Nettoverlust für das Quartal bis 30. September 2020 beinhaltet einen nicht zahlungswirksamen Gewinn von 33,9 Mio. USD infolge von Änderungen des Marktwerts von Derivaten im Zusammenhang mit wandelbaren Darlehen der Kreditfazilität mit Deerfield. Der Rückgang des Marktwertes wurde durch den Rückgang des Aktienkurses des Unternehmens seit dem 30. Juni 2020 ausgelöst. Außerdem enthält der Nettoverlust aktienbasierte Vergütungen in Höhe von 11,0 Mio. USD für das am 30. September 2020 beendete Quartal, im Vergleich zu 0,2 Mio. USD im Vorjahresquartal 2019.

Der bereinigte Nettoverlust betrug 41,3 Mio. USD bzw. einen bereinigten Nettoverlust von 0,58 USD je Aktie (unverwässert und verwässert) für das am 30. September 2020 beendete Quartal, verglichen mit 31,1 Mio. USD bzw. einem bereinigten Nettoverlust von 0,62 USD je Aktie (unverwässert und verwässert) im Vergleichszeitraum 2019. Der Anstieg des bereinigten Nettoverlustes ist überwiegend auf die höhere Mitarbeiterzahl im Unternehmen sowie die Kosten des Ausbaus seiner kommerziellen Infrastruktur in Vorbereitung auf die erwartete Markteinführung von Lonca im Jahr 2021 zurückzuführen.

Informationen zur Konferenzschaltung

Das Management von ADC Therapeutics wird heute um 8.30 Uhr ET eine Konferenzschaltung und einen Live-Audio-Webcast einrichten, um die Finanzergebnisse des dritten Quartals 2020 zu erörtern und ein Update zum Unternehmen zu geben. Um an der Konferenzschaltung teilzunehmen, wählen Sie bitte +41 225 675632 (international) oder (833) 249-8403 (USA). Eine Live-Übertragung der Präsentation wird unter „Investors" auf der Website von ADC Therapeutics www.ir.adctherapeutics.com verfügbar sein. Der archivierte Webcast wird im Anschluss an die Konferenzschaltung bereitgestellt.

Über ADC Therapeutics

ADC Therapeutics SA (NYSE:ADCT) ist ein im Bereich der späten klinischen Forschung tätiges Biotechnologieunternehmen mit Schwerpunkt auf Onkologie und Vorreiter bei der Entwicklung und Vermarktung von hochwirksamen und zielgerichteten Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (AWK) für Patienten mit hämatologischen Malignomen und soliden Tumoren. Das Unternehmen entwickelt AWK auf der Grundlage seiner jahrzehntelangen Erfahrung auf diesem Gebiet und unter Verwendung der Pyrrolobenzodiazepin-(PBD-)Technologie der nächsten Generation, an der ADC Therapeutics die Eigentumsrechte für seine Ziele hält. Die strategische Zielauswahl für PBD-basierte AWK und erhebliche Investitionen in die frühe klinische Entwicklung haben ADC Therapeutics in die Lage versetzt, eine tiefgreifende klinische und Forschungspipeline von Therapien zur Behandlung von hämatologischen und soliden Tumoren aufzubauen. Das Unternehmen untersucht derzeit mehrere PBD-basierte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate in laufenden klinischen Studien – von „FIH"-Studien (first in human, erstmalige Anwendung am Menschen) bis hin zu bestätigenden klinischen Phase-3-Studien in den USA und Europa – und hat zahlreiche präklinische AWK in Entwicklung.

Loncastuximab-Tesirin (Lonca, vormals ADCT-402), der führende Produktkandidat des Unternehmens, wurde in einer zulassungsrelevanten klinischen Studie der Phase 2 mit 145 Patienten für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem, diffus großzelligem B-Zell-Lymphom („DLBCL") evaluiert, die eine Gesamtansprechrate (ORR) von 48,3 Prozent zeigte, wodurch der angestrebte primäre Endpunkt übertroffen wurde. Im September 2020 reichte ADC Therapeutics bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration einen Antrag auf beschleunigte Zulassung eines Biologikums (Biologics License Application, BLA) für Lonca zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL ein. Camidanlumab-Tesirin (Cami, vormals ADCT-301), der zweite führende Produktkandidat des Unternehmens, wird in einer zulassungsrelevanten klinischen Studie der Phase 2 mit 100 Patienten für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom (HL) evaluiert, nachdem eine klinische Studie der Phase 1 an HL-Patienten bei der für die Phase 2 gewählten Dosierung eine ORR von 86,5 Prozent zeigte. Das Unternehmen evaluiert Cami auch als einen neuartigen immunonkologischen Ansatz zur Behandlung verschiedener fortgeschrittener solider Tumoren.

ADC Therapeutics hat seinen Sitz in Lausanne (Biopôle), Schweiz, und unterhält Niederlassungen in London, der San Francisco Bay Area und New Jersey. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte https://adctherapeutics.com/ und folgen Sie der Firma auf Twitter und LinkedIn.

Verwendung von Nicht-IFRS-Finanzkennzahlen

Zusätzlich zu den in Übereinstimmung mit IFRS erstellten Finanzinformationen enthält dieses Dokument auch bestimmte nicht IFRS-konforme Finanzkennzahlen, die auf der Ansicht der Geschäftsführung über die Leistung basieren, darunter:

  • Bereinigter Nettoverlust

  • Bereinigter Nettoverlust je Aktie

Das Management verwendet solche Finanzkennzahlen intern zur Überwachung und Bewertung unserer operativen Leistung, zur Geschäftsplanung und bei strategischen Entscheidungen über die Kapitalzuweisung. Unserer Einschätzung nach stellen diese bereinigten Finanzkennzahlen für Investoren und andere Interessierte nützliche Informationen dar und können dabei helfen, unsere Betriebsergebnisse auf die gleiche Weise wie unser Managementteam zu bewerten und Vergleiche der Betriebsleistung in vergangenen und zukünftigen Berichtszeiträumen zu erleichtern. Nicht IFRS-konforme Kennzahlen unterliegen gewissen Einschränkungen und sollten nur als Ergänzung und nicht isoliert oder als Ersatz für die IFRS-konform erstellten Finanzkennzahlen betrachtet werden. Bei der Erstellung dieser ergänzenden nicht IFRS-konformen Kennzahlen bleiben in der Regel bestimmte IFRS-Posten unberücksichtigt, die nach Ansicht des Managements nicht indikativ für unsere laufende Betriebsperformance sind. Darüber hinaus betrachtet das Management diese IFRS-Kennzahlen nicht als normale, wiederkehrende, zahlungswirksame bzw. nicht zahlungswirksame Betriebsausgaben, diese Posten entsprechen jedoch möglicherweise nicht der IFRS-Definition von ungewöhnlichen oder nicht wiederkehrenden Posten. Da nicht IFRS-konforme Finanzkennzahlen keinen standardisierten Definitionen und Regeln unterliegen, können sie sich von den Nicht-IFRS-Finanzkennzahlen anderer Unternehmen unterscheiden, was ihren Nutzen als vergleichende Finanzkennzahlen limitiert. Aufgrund dieser Einschränkungen sollten Sie diese bereinigten Finanzkennzahlen stets zusammen mit anderen IFRS-konformen Finanzkennzahlen bewerten.

Die folgenden Posten wurden vom bereinigten Nettoverlust und vom bereinigten Nettoverlust je Aktie ausgeschlossen:

Aktienbasierte Vergütungen: Aktienbasierte Vergütungen werden aus unseren bereinigten Finanzkennzahlen ausgeschlossen, da aktienbasierte Vergütungen nicht zahlungswirksam sind, in verschiedenen Berichtszeiträumen unterschiedlich ausfallen und von Faktoren beeinflusst werden, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, wie etwa unser Aktienkurs zum jeweiligen Ausgabedatum der aktienbasierten Vergütung. Aktienbasierte Vergütungen waren und werden auch in absehbarer Zukunft ein wiederkehrender Aufwand für unser Unternehmen und wichtiger Teil unserer Vergütungsstrategie bleiben.

Bestimmte andere Posten: Wir schließen bestimmte andere wichtige Posten, die von Zeit zu Zeit auftreten können und nicht zu den regelmäßigen Posten zählen, wiederkehrende zahlungswirksame oder nicht zahlungswirksame Betriebsausgaben von unseren bereinigten Finanzkennzahlen aus. Solche Posten werden vom Management auf individueller Basis anhand quantitativer und qualitativer Kriterien bewertet und sind zumeist Posten, von denen das Management entweder aufgrund ihrer Art oder ihrer Bedeutung nicht erwartet, dass sie regelmäßig im Zuge unserer normalen Geschäftsaktivitäten auftreten. Zu den Beispielen für bestimmte andere signifikante Posten, die von unseren bereinigten Finanzkennzahlen ausgeschlossen sind, gehören: Änderungen des Marktwerts von Derivaten und der effektive Zinsaufwand im Zusammenhang mit der Wandelkreditfazilität mit Deerfield sowie Transaktionskosten bei der Emission von Schuldverschreibungen oder Aktien, die gemäß IFRS als Aufwendung zu verbuchen sind.

Siehe auch die beigefügte Überleitung von IFRS-Kennzahlen zu Nicht-IFRS-Kennzahlen („Reconciliation of IFRS Measures to Non-IFRS Measures") für weitere Erläuterungen zu den ausgeschlossenen und eingeschlossenen Beträgen, die der Berechnung der Nicht-IFRS-Finanzkennzahlen für die Drei- und Neunmonatszeiträume bis 30. September 2020 und 30. September 2019 zugrunde liegen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen, die zukunftsgerichtete Aussagen darstellen. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, einschließlich Aussagen zu unseren künftigen Betriebsergebnissen und unserer Finanzlage, Geschäftsstrategie, Produktkandidaten, Forschungspipeline, laufenden und geplanten präklinischen und klinischen Studien, behördlichen Einreichungen und Genehmigungen, Forschungs- und Entwicklungskosten, Zeitplan und Erfolgswahrscheinlichkeit sowie Plänen und Zielen des Managements für künftige Operationen, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den Einschätzungen und Annahmen unseres Managements sowie auf Informationen, die unserem Management derzeit zur Verfügung stehen. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unwägbarkeiten, und die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund verschiedener Faktoren, einschließlich derer, die in unseren bei der U.S. Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen beschrieben sind, erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Es kann nicht zugesichert werden, dass solche zukünftigen Ergebnisse erzielt werden. Die in diesem Dokument enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen gelten nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Wir lehnen ausdrücklich jede Verpflichtung oder Zusage ab, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um Änderungen unserer Erwartungen oder Änderungen der Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen basieren, widerzuspiegeln, es sei denn, dies ist nach geltendem Recht erforderlich. Es werden keine Zusicherungen oder Gewährleistungen (weder ausdrücklich noch stillschweigend) hinsichtlich der Richtigkeit derartiger zukunftsgerichteter Aussagen gegeben.

ADC Therapeutics SA

Zusammengefasste konzernweite Gewinn- und Verlustrechnung (ungeprüft)

(in Tausend USD ausgenommen Angaben zu Aktien und je Aktie)

Drei Monate bis
30. September

Neun Monate bis
30. September

2020

2019

2020

2019

Umsatzerlös aus Aufträgen

-

-

-

2.340

Betriebsausgaben

Forschung und Entwicklung

(32.155

)

(30.541

)

(93.480

)

(77.113

)

Allgemeine Verwaltungskosten

(20.273

)

(2.302

)

(47.782

)

(8.894

)

Summe Betriebsausgaben

(52.428

)

(32.843

)

(141.262

)

(86.007

)

Verlust aus laufender Geschäftstätigkeit

(52.428

)

(32.843

)

(141.262

)

(83.667

)

Sonstige Erträge (Aufwendungen)

Sonstige Erträge

145

1.433

423

1.433

Ertrag (Aufwand) durch Wandelanleihen, Derivate, Veränderungen des Marktwerts

33.868

-

(45.393

)

-

Wandelanleihen, erste Tranche, Derivate, Transaktionskosten

-

-

(1.571

)

-

Finanzertrag

163

729

732

2.035

Finanzaufwand

(1.940

)

(32

)

(2.879

)

(105

)

Wechselkursdifferenzen

(139

)

(360

)

(210

)

(428

)

Sonstige Erträge (Aufwendungen)

32.097

1.770

(48.898

)

2.935

Verlust vor Steuern

(20.331

)

(31.073

)

(190.160

)

(80.732

)

Steuervorteil (-aufwand)

3

(268

)

(201

)

(467

)

Nettoverlust

(20.328

)

(31.341

)

(190.361

)

(81.199

)

Entfallender Nettoverlust auf:

Aktionäre des Mutterunternehmens

(20.328

)

(31.341

)

(190.361

)

(81.199

)

Nettoverlust je Aktie, unverwässert und verwässert

(0,29

)

(0,62

)

(3,09

)

(1,68

)

ADC Therapeutics SA

Zusammengefasste konzernweite Zwischenbilanz (ungeprüft)

(in Tausend USD)

30. September

31. Dezember

2020

2019

AKTIVA

Umlaufvermögen

Kassenstand und Zahlungsmitteläquivalente

494.416

115.551

Sonstiges Umlaufvermögen

12.003

7.055

Summe Umlaufvermögen

506.419

122.606

Anlagevermögen

Immobilien, Werksanlagen und Ausrüstungen

1.502

1.376

Nutzungsrechte

3.402

4.898

Immaterielle Vermögenswerte

9.814

8.434

Sonstige langfristige Vermögenswerte

389

368

Summe Anlagevermögen

15.107

15.076

Gesamtaktiva

521.526

137.682

PASSIVA UND AKTIENKAPITAL

Kurzfristige Verbindlichkeiten

Kreditoren

6.146

3.329

Sonstige laufende Verbindlichkeiten

22.633

15.430

Leasingverbindlichkeiten, kurzfristig

1.051

1.132

Laufende Ertragssteuer

91

52

Wandelanleihen, kurzfristig

2.642

-

Kurzfristig fällige Verbindlichkeiten insgesamt

32.563

19.943

Langfristige Verbindlichkeiten

Wandelanleihen, langfristig

33.788

-

Wandelanleihen, Derivate

73.190

-

Leasingverbindlichkeiten, langfristig

2.605

3.899

Leistungsorientierte Pensionsverpflichtungen

3.113

2.684

Sonstige langfristige Verbindlichkeiten

208

-

Summe langfristige Verbindlichkeiten

112.904

6.583

Gesamtpassiva

145.467

26.526

Aktionären des Mutterunternehmens zurechenbares Eigenkapital

Aktienkapital

6.314

4.361

Kapitalrücklage

981.032

549.922

Eigene Aktien

(4

)

(100

)

Sonstige Rücklagen

27.642

5.473

Kumulative Translationsanpassung

5

69

Aufgelaufene Verluste

(638.930

)

(448.569

)

Aktionären des Mutterunternehmens zurechenbares Eigenkapital insgesamt

376.059

111.156

Passiva und Aktienkapital insgesamt

521.526

137.682

ADC Therapeutics SA

Überleitung von IFRS-Kennzahlen zu Nicht-IFRS-Kennzahlen (ungeprüft)

(in Tausend USD ausgenommen Angaben zu Aktien und je Aktie)

Drei Monate bis 30. September

Neun Monate bis 30. September

In Tausend USD (ausgenommen Angaben zu Aktien und je Aktie)

2020

2019

2020

2019

Nettoverlust

(20.328

)

(31.341

)

(190.361

)

(81.199

)

Anpassungen:

Aktienbasierte Vergütungen (i)

10.988

216

27.512

356

(Ertrag) Aufwand durch Wandelanleihen, Derivate, Veränderungen des Marktwerts (ii)

(33.868

)

-

45.393

-

Wandelanleihen, erste Tranche, Derivate, Transaktionskosten (iii)

-

-

1.571

-

Effektiver Zinsaufwand (iv)

1.913

-

2.781

-

Bereinigter Nettoverlust

(41.295

)

(31.125

)

(113.104

)

(80.843

)

Nettoverlust je Aktie, unverwässert und verwässert

(0,29

)

(0,62

)

(3,09

)

(1,68

)

Anpassung des Nettoverlusts je Aktie, unverwässert und verwässert

(0,29

)

-

1,25

0,01

Angepasster Nettoverlust je Aktie, unverwässert und verwässert

(0,58

)

(0,62

)

(1,84

)

(1,67

)

Gewichteter Durchschnitt der Aktien in Umlauf, unverwässert und verwässert

70.914.300

50.626.246

61.613.177

48.448.085

(i) Die Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen entsprechen den Kosten der an unsere Direktoren, Führungskräfte und Mitarbeiter ausgegebenen Aktienzuteilungen. Der Marktwert der aktienbasierten Vergütungen wird zum Zeitpunkt der Zuteilung berechnet und über die Sperrfrist der Zuteilung durch eine Belastung der Gewinn- und Verlustrechnung und eine entsprechende Erhöhung der sonstigen Reserven innerhalb des Eigenkapitals verbucht. Diese Buchungen haben keine Auswirkungen auf die Liquidität.

(ii) Änderungen des Marktwerts der Derivate von Wandelanleihen ergeben sich aus der Bewertung der mit den Wandelanleihen verbundenen Derivate am Ende jedes Bilanzierungszeitraums wie unter Punkt 11, „Convertible notes" der ungeprüften zusammengefassten konzernweiten Zwischenbilanz erläutert. Bei der Bewertung werden mehrere Faktoren berücksichtigt, von denen insbesondere Änderungen des Wertes des zugrunde liegenden Instruments (d. h. Änderungen des Handelswerts unserer Stammaktien) und Änderungen der erwarteten Volatilität des Handelswerts einen signifikanten Einfluss auf die Bewertung haben. Jede Änderung der erwarteten Wahrscheinlichkeit der regulatorischen Zulassung von Lonca würde sich unmittelbar auf die Bewertung der zweiten Tranche auswirken. Diese Buchungen haben keine Auswirkungen auf die Liquidität.

(iii) Die Transaktionskosten im Zusammenhang mit dem Derivat der ersten Tranche der Wandelanleihe entsprechen den tatsächlichen Kosten. Es wird nicht erwartet, dass es sich hierbei um wiederkehrende Kosten handelt.

(iv) Der effektive Zinsaufwand bezieht sich auf die Wertsteigerung unserer Wandelanleihe gemäß der Effektivzinsmethode. Da der Anfangswert der Anleihe abzüglich des Wertes des eingebetteten Derivats verbucht wird, ist der Anstieg des Anleihewerts, der erforderlich ist, um die Zinszahlungen, Kapitalrückzahlung und Ausstiegsgebühr zu decken, erheblich höher als die Zahlungen der Zinsen zum Kuponsatz und der Ausstiegsgebühr.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201113005216/de/

Contacts

Investorenkontakt
Amanda Hamilton
ADC Therapeutics
amanda.hamilton@adctherapeutics.com
Tel.: +1 917-288-7023

Pressekontakt EU
Alexandre Müller
Dynamics Group
amu@dynamicsgroup.ch
Tel.: +41 (0) 43 268 3231

Pressekontakt USA
Annie Starr
6 Degrees
astarr@6degreespr.com
Tel.: +1 973-415-8838