ADAC GT Masters: Spannung und Spektakel in der Eifel

Daniel Keilwitz führt mit Jules Gounon die Gesamtwertung an

Anfang August sorgt das ADAC GT Masters für jede Menge Action auf dem Nürburgring. Die Liga der Supersportwagen trägt vom 4. bis 5. August auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke des Nürburgrings die Saisonrennen Nummer neun und zehn über jeweils 60 Minuten inklusive Fahrerwechsel aus (Sa. und So. ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Rund 30 Supersportwagen vom Typ Audi R8 LMS, BMW M6, Corvette C7, Lamborghini Huracan, Mercedes-AMG GT3, Nissan GT-R und Porsche 911 kämpfen am Samstag und am Sonntag um Punkte und Positionen.

Neben den GT3-Supersportwagen versprechen auch die Formelrennen der ADAC Formel 4 (Sa., ab 14.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT) und die Tourenwagen-Läufe der ADAC TCR Germany (Sa. und So. ab 11.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT), des Renault Clio Cup Central Europe sowie der STT (Spezial-Tourenwagen-Trophy) auf der Eifelrennstrecke packenden Motorsport.

Corvette-Duo wird gejagt

In der Eifel fällt der Startschuss zum Saison-Endspurt im ADAC GT Masters. Nach aktuell sechs Rennen stehen die Corvette-Piloten Daniel Keilwitz und des Franzosen Jules Gounon, Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Jean-Marc Gounon, an der Tabellenspitze. Mit drei Podestplatzierungen in sechs Rennen machten sie zugleich die Führung in der Teamwertung für die Mannschaft von Callaway Competition perfekt.

BMW-Werksfahrer Philipp Eng (Östtreich) und BMW-Motorsport-Junior Ricky Collard (Großbritannien) liegen nach bisher drei absolvierten Rennwochenenden auf dem zweiten Tabellenplatz. Sie starten für das BMW Team Schnitzer, das in diesem Jahr seine erste Saison in der Liga der Supersportwagen absolviert.

Eine ganze Reihe von Teams und Piloten aus der näheren und weiteren Umgebung treten beim ADAC GT Masters auf dem Nürburgring zu ihrem Heimspiel an. So genießen am ersten August-Wochenende unter anderem die Mercedes-AMG-Fahrer Luca Stolz aus Brachbach im Westerwald und der Bonner Luca Ludwig, die in der Gesamtwertung den vierten Rang belegen, Heimrecht.

Titelverteidiger im Fokus

Besonders im Fokus wird in der Eifel auch das Team Land Motorsport stehen. Die Mannschaft um Teamchef Wolfgang Land wurde im vergangenen Jahr in der ersten Saison auf Anhieb Champion. Lokalmatador Christopher Mies aus Heiligenhaus und der US-Amerikaner Connor De Philippi gehen mit dem Audi R8 LMS mit der Startnummer eins in die beiden Rennen.

Auf dem Weg zum Titel fuhren sie im Vorjahr ihren einzigen Saisonsieg auf dem Nürburgring ein.

"Als Titelverteidiger wissen wir, wie wichtig es im ADAC GT-Masters ist, auch bei schwierigen Herausforderungen möglichst viele Meisterschaftspunkte zu sammeln", weiß Land, der bereits im Mai dieses Jahres mit einer Mannschaft am Nürburgring einen spektakulären Sieg feierte: Das Team aus Niederdraisbach sicherte sich in einem spannenden Rennsport-Krimi in den letzten Minuten doch noch den Sieg beim ADAC 24h-Rennen auf der legendären Nürburgring-Nordschleife.