"Don't wake me up": Bayerns Traumstart begeistert Trinchieri

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Was für Bayern München sorgt in der Basketball-EuroLeague weiter für Furore.

Das Team von Trainer Andrea Trinchieri feierte beim 74:68 (39:34) gegen den griechischen Spitzenklub Olympiakos Piräus den vierten Sieg im fünften Saisonspiel und setzte sich in der Spitze fest.

Seit der bitteren Auftaktniederlage in der europäischen Königsklasse gegen Armani Mailand (79:81 n.V.) gelangen dem Bundesligisten ausschließlich Siege.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bayern-Traumstart begeistert Trinchieri

"Don't wake me up! Don't wake me up!", scherzte Trainer Andrea Trinchieri bei MagentaSport nach dem Prestigesieg: "In der ersten Hälfte haben wir den Ball zwar besser bewegt, aber in solchen Spielen kann man nicht perfekt sein. Das einzige was zählt ist der Sieg."

Insofern zeigte sich der der Italiener auch kritisch: "Wir haben nicht so gespielt, wie wir es geplant hatten. Aber ich freue mich für meine Mannschaft. Sie hat eine solide Leistung in der Verteidigung gezeigt und insgesamt gut reingefunden."

So oder so: Zeit zum Ausruhen bleibt den Bayern nicht. Schon am Sonntag steht das zweite Gruppenspiel im BBL-Pokal beim Syntainics MBC in Weißenfels an.

Bayern erlebt Achterbahnfahrt gegen Olympiakos

Am kommenden Donnerstag wiederum spielen die Bayern in der EuroLeague bei Real Madrid. Bester Werfer gegen Olympiakos war US-Neuzugang Wade Baldwin mit 18 Punkten. Beim Sieger kam Vladimir Lucic auf 16 Zähler.

Im Audi Dome vor leeren Rängen hatten sich die Münchner zwischenzeitlich auf 31:22 (13.) abgesetzt, den zweimalige Euroleague-Sieger aber wieder auf 32:33 herankommen lassen.

Danach indes agierte das Heimteam wieder wesentlich konzentrierter und aggressiver - trotzdem kam es zu einem abermaligen Bruch im Bayern-Spiel, der Piräus zunächst ausgleichen (41:41 / 22.), Trinchieris Team kurzzeitig dann sogar in Rückstand gehen ließ (49:50 / 25.).

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Der nächste Bayern-Konter folgte aber prompt, ein Acht-Punkte-Vorsprung zu Beginn des Schlussabschnitts (61:53) reichte schließlich für den Coup.

Das Spiel im Stenogramm:

Bayern München - Olypiakos Piräus 74:68 (39:34)
Beste Werfer: Baldwin IV (18), Lucic (16), Dedovic (10), Reynolds (10) für München - Papanikolou (13), Jenkins (12), McKissic (11) für Piräus
Zuschauer: keine

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)