Accenture kauft Game-of-Thrones-Effektemacher


Wenn in der jüngsten Staffel der Erfolgsserie Game of Thrones Schiffe auf mystische Küsten zu segeln oder Armeen Burgen stürmen, kommen diese Bilder häufig aus Stuttgart. Sie werden von Mackevision produziert. Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat die Beratungsfirma Accenture das auf künstliche Bewegtbilder (Computer Generated Imagery, CGI) spezialisierte Unternehmen gekauft. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Die Berater haben bei der Akquisition allerdings nicht das Filmgeschäft im Sinn – sondern die Industrie: Mackevision ist führend bei der fotorealistischen Visualisierung von Industrieprodukten, etwa neuen Automodellen. Der Bereich Spezialeffekte mache nur einen kleinen Teil der Arbeit aus, erklärte eine Unternehmenssprecherin „Unser Fokus liegt auf CGI-Produktionen für die Automobil-Industrie.“

Zu den Kunden aus der Automobilbranche gehören Audi, BMW, Chrysler, Hyundai, Jaguar Land Rover, Mercedes-Benz und Porsche. Mackevision produziert unter anderem sogenannte „digitale Zwillinge“ der Automodelle, die beispielsweise im Online-Verkauf von Neuwagen benötigt werden.


Autokäufer können sich mit der Technik im Online-Shop das Wunschauto konfigurieren und erhalten einen realistischen Eindruck des Fahrzeugs. „Die Fähigkeiten von Mackevision, komplexe Ingenieurdaten zu bearbeiten und mit ihrer Hilfe emotionale und umsatzrelevante Kundenerlebnisse zu erzeugen, sind beeindruckend“, erklärte der Deutschland-Chef von Accenture, Frank Riemensperger. Die Anwendungsmöglichkeiten der Bewegtbilder seien über alle Industriebranchen hinweg enorm.


Mackevision wurde im Jahr 1994 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 500 Mitarbeiter. Das Unternehmen setzte zuletzt rund 56 Millionen Euro um. Neben dem Hauptsitz in Stuttgart unterhält Mackevision unter anderem Büros in den USA, China und Südkorea.