Abzocke? Bayern-Fans sauer auf eigenen Klub

Der FC Bayern München hat nicht nur eine schwierige sportliche Situation zu beruhigen, sondern muss auch manche Fans beschwichtigen. Diese setzen sich für die Gäste in der Allianz Arena ein.

Die Südkurve in der Allianz Arena gibt oftmals Statements per Banner ab

Die Fangruppierung Munich’s Red Pride hat gegenüber dem FC Bayern München einige Vorwürfe geäußert. Gegenüber Onefootball erklärte die Ultraorganisation, dass der deutsche Rekordmeister die Gästefans benachteiligen würde.

In der Spielordnung der deutschen Fußball-Ligen ist vorgeschrieben, dass zehn Prozent der Tickets an die Gästefans weitergereicht werden.

Stehplätze für 15 Euro

Entsprechend müssten bei 15.390 Stehplätzen für Heimfans auch 1.539 Plätze für Gäste-Fans zum gleichen Preis verfügbar sein.

Die Stehplätze in der Allianz Arena werden zum Preis von 15 Euro abgegeben, der FC Bayern bot bisher allerdings nur 1.192 Plätze dieser Preiskategorie für die Gäste an.

Die Fangruppierung sieht hier eine ungerechtfertigte Bereicherung des Klubs und protestierte schon im Spiel gegen den SC Freiburg (5:0) mit einem Banner: “Financial Fairplay umsetzen – Faire Preise auch für Gästefans!”


FC Bayern “nicht gesprächsbereit”

Im Anschluss musste die Gruppierung aber feststellen, dass der FCB keine Antwort parat hat: “Leider zeigte man sich von Seiten der Ticketabteilung des FC Bayern München trotz unserer Nachfrage und Beanstandung nicht gesprächsbereit.”

Dementsprechend wird der Protest weiter intensiviert. Munich’s Red Pride fordert nun, dass der Klub den Gästen die zu viel bezahlten Eintrittsgelder zurückerstattet. In der Zukunft soll sich zudem an die DFL-Ordnung gehalten werden.