NFL-Wahnsinn: "Hab's gemacht, um die TV-Quote zu steigern"

Das NFL-Märchen von Rookie-Quarterback Brock Purdy geht weiter: Die San Francisco 49ers stehen im NFC Championship Game!

Das Team aus Kalifornien setzte sich in den Playoffs in der Nacht auf Montag mit 19:12 gegen die Dallas Cowboys durch und trifft nun auf die Philadelphia Eagles.

Die beiden defensivstarken Teams lieferten sich eine Abwehrschlacht, den Unterschied machten am Ende zwei Fehler von Dallas-Quarterback Dak Prescott, eine schwere Verletzung - und eine Highlight-Aktion von George Kittle. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

George Kittle mit der Aktion des Spiels

Tight End Kittle stand im dritten Viertel im Zentrum des wohl wichtigsten Spielzugs der Niners: Ein improvisierter Wurf von Purdy auf Tight End George Kittle brachte einen Raumgewinn von 29 Yard. Kittle, einer der besten seines Fachs, musste mehrfach nachfassen, bis er den spektakulären Catch sicher in den Händen hatte. (SERVICE: NFL-Wissen - die Positionen im Football)

„Ich hab nur versucht, etwas Drama zu machen“, behauptete Kittle hinterher lachend: „Ich hab das fürs TV gemacht. Bisschen Drama, Quoten steigern, dafür sind wir doch da!“ Teamkollege Christian McCaffrey nannte die Aktion „unglaublich“ und sprach von „einem der besten Catches, die ich je gesehen habe: Da tut ein besonderer Spieler besondere Dinge.“

Acht Spielzüge später lief McCaffrey aus zwei Yards in die Endzone und erhöhte zum wichtigen 16:9. Mehr als ein weiteres Field Goal hatten die Cowboys, die nach ihrem einzigen Touchdown (Prescott auf Dalton Schultz über vier Yards) nur im zweiten Viertel vorne lagen, nicht mehr entgegen zu setzen.

Dak Prescott mit zwei verhängnisvollen Fehlern

Spielmacher Purdy hatte nicht seinen allerbesten Tag, blieb aber fehlerfrei. „Mr. Irrelevant“, wie der Ersatzmann des verletzten Jimmy Garoppolo aufgrund seiner Position als Letzter im Draft genannt wird, brachte 19 von 29 Würfen für 214 Yards an den Mann. Ein Touchdown-Pass blieb dem Rookie verwehrt.

Gegenüber Prescott (23/37, 206 Yards) fand die Endzone zwar einmal, zwei verhängnisvolle Interceptions führten aber jeweils zu einem Fieldgoal für die Niners. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Für die 49ers schnappten sich der überragende Linebaker Fred Warner und Deommodore Lenoir (Cornerback) die Interceptions. Erstmals seit 1984 konnten die 49ers zwölf Spiele am Stück gewinnen.

Ein weiterer Schlüsselmoment der Partie: Cowboys-Runningback Tony Pollard zog sich im zweiten Viertel einen Wadenbeinbruch zu, ohne ihn lahmte das Laufspiel der Cowboys beträchtlich.

Alles zur NFL auf SPORT1.de