Absturz der TV-Löwen: Investoren sind wenig begeistert von Koflers und Dümmels Unternehmen, Aktie im Sinkflug

Die Unternehmer Georg Kofler (links) und Ralf Dümmel sind beide Jurymitglieder bei der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“.
Die Unternehmer Georg Kofler (links) und Ralf Dümmel sind beide Jurymitglieder bei der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“.

Georg Kofler und Ralf Dümmel, bekannt aus der Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“, feierten im vergangenen Jahr den Börsengang ihrer Social Chain AG. Für rund 210 Millionen Euro übernahm Kofler im Herbst 2021 Dümmels Handelskonzern DS-Gruppe und im November wurde die Social Chain AG an der Frankfurter Börse zugelassen. Sie planten, zu den erfolgreichsten deutschen Unternehmen aufzusteigen: „Wir wollen uns in den MDax hocharbeiten“, sagten sie damals. Das Unternehmen kommt an diesem Tag auf eine Bewertung von 620 Millionen Euro.

Das Geschäftsmodell des Unternehmens besteht darin, Produkte in Direct-to-Consumer-Marken zu verwandeln und insolvente Firmen zu übernehmen, um ihre Produkte dann in sozialen Medien anzubieten. Über ihre eigenen Social-Media-Kanäle mit einer Reichweite von – eigenen Angaben nach – mehr als 86 Millionen Nutzern und Nutzerinnen sollen Zielgruppen mithilfe von Social Listing gezielt angesprochen werden. Das Erfolgsrezept Social Commerce, das weltweit bereits einen Umsatz von 490 Milliarden Dollar erzielt, wollten sich Kofler und Dümmel auf dem deutschen Markt zunutze machen.

Die anfängliche Begeisterung unter den Investoren sei jedoch mittlerweile verflogen, wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtet. Die Aktie besitzt nun nur noch einen Bruchteil ihres ursprünglichen Wertes; der Kurs der Social Chain AG ist seit einem Jahr um fast 65 Prozent abgestürzt.

Die Erfolgsgeschichten einzelner Tochterfirmen, die Kofler und seine Mitstreiter als Beweis ihres Gelingens anführen, können die Investoren nicht überzeugen, wie der Spiegel berichtet: Das Food-Start-up KoRo, das nach dem Einstieg in die Social Chain AG von 1,5 Millionen auf mehr als hundert Millionen Euro gewachsen ist, soll die Strukturen der Social Chain AG für die eigene Expansion nicht genutzt haben.

Außerdem soll Kofler auf wesentliche Entscheidungen innerhalb des Unternehmens laut Insidern keinen Einfluss gehabt haben, berichtet das Nachrichtenmagazin. Ein Positivbeispiel, der Erfolg des Startups Lumaland, soll laut Aussagen des ehemaligen Managers eher einem glücklichen Zufall zu verdanken sein. Dümmel will nun mit der Grillmarke „Landmann“ neue Produkte ins Rennen bringen, die direkt und ohne Handelspartner verkauft werden sollen.

MS

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.