"Abstruseste Argumente": Roland Kaiser rechnet mit Impf-Skeptikern ab

·Lesedauer: 2 Min.

Roland Kaiser bekam bereits die Booster-Impfung - und machte im ARD-Talk "maischberger. die woche" Werbung für die Corona-Impfung. Für Skeptiker in der Bevölkerung brachte der Schlagersänger hingegen kein Verständnis auf.

Roland Kaiser zu Gast in der ARD-Talkshow
Die Argumente von Impf-Skeptikern kann Roland Kaiser nicht nachvollziehen. (Bild: WDR/Oliver Ziebe)

Die erste Runde an Corona-Impfungen ist bereits bei mehr als 70 Prozent der Deutschen verabreicht. Weil die Fallzahlen im Herbst trotzdem unaufhörlich steigen, sind Booster-Impfungen das Thema der Stunde. Eine der Auffrischspritzen, die von der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Donnerstag für alle Personen ab 18 Jahren empfohlen wurde, landete auch im Arm von Roland Kaiser. Wie der Schlagersänger am Mittwochabend im ARD-Talk "maischberger. die woche" bestätigte, sei er bereits "geboostert". Menschen, die weiterhin skeptisch gegenüber der Corona-Impfung seien, könne er hingegen nicht verstehen, so Kaiser.

"Es ist so schwer zu erklären", entgegnete der Künstler den Nachfragen von Gastgeberin Sandra Maischberger hinsichtlich der Impf-Ablehnung in gewissen Bevölkerungsgruppen. An ihn würden in Gesprächen bisweilen "die abstrusesten Argumente" herangetragen, beklagte Roland Kaiser. Er selbst habe noch nie negative Auswirkungen nach Impfungen bemerkt, versicherte er: "Ich bin in vielen Bereichen geimpft worden als Kind, so wie viele andere Menschen auch. Uns geht's allen gut, wir hatten keine Langzeitwirkungen."

Nach Ansicht des Sängers trage jeder Bürger eine gesellschaftliche Verantwortung, die bei der Impfung offensichtlich werde. "Ich muss solidarisch sein mit anderen Menschen, das trifft auf alle Leute zu", appellierte Kaiser. Bei seinen Konzerten galt zuletzt meist die 2G-Regel. Künftig präferiere der 69-Jährige aber ein 3G-Konzept, wie er erklärte: "Ob man volle Kapazität fahren kann, weiß ich nicht. Aber ich glaube, dass es möglich ist, es mit 3G hinzukriegen."

Im Video: Stiko empfiehlt Booster-Impfung für alle ab 18 Jahren

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.