Absichtlich verlieren? Hohe Geldstrafe für Mavericks-Boss

Mark Cuban ist Klubbesitzer der Dallas Mavericks

Die nordamerikanische Basketball-Profiliga  NBA hat Mark Cuban, Klubbesitzer der Dallas Mavericks, mit einer Strafe von 600.000 Dollar (ca. 488.000 Euro) belegt. Dies bestätigte NBA-Commissioner Adam Silver. Die Liga reagierte damit auf die Aussage Cubans, dass es für sein Team im Hinblick auf den Draft im kommenden Sommer am klügsten sei, die weiteren Saisonspiele möglichst alle zu verlieren.

"Ich sollte das wohl nicht sagen, aber als ich gestern Abend mit ein paar unserer Jungs zum Essen war, habe ich gemeint: Verlieren ist unsere beste Option", hatte Cuban im Dr. J Podcast von NBA-Legende Julius Irving gesagt.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Dallas ist im Westen mit 18 Siegen und 40 Niederlagen Vorletzter, die Meisterrunde wird das Team um Superstar Dirk Nowitzki (39) nicht erreichen. Je schlechter die Bilanz zum Ende der Hauptrunde ist, desto früher kommt der Meister von 2011 im kommenden Draft dran und kann sich auf dem Papier ein besseres Talent sichern. Darum ist für Cuban Verlieren der beste Weg, im US-Sport wird das "Tanking" genannt.

"Adam (Silver, NBA-Boss, d.Red.) würde es hassen, das zu hören", sagte Cuban, aber er habe seine Gedanken mit den Spielern geteilt. "Ich habe unsere Pläne für den Sommer vorgestellt und klar gemacht, dass das Tanking aufhören wird. Das machen wir seit gut eineinhalb Jahren, das war brutal für mich."

Ob Nowitzki 2018/19 in seine 21. NBA-Saison gehen wird, ist noch offen. Zuletzt hatte der Würzburger bekräftigt, weitermachen zu wollen.