Absichtlich infiziert! Schock-Beichte von Ex-MotoGP-Star

·Lesedauer: 2 Min.
Absichtlich infiziert! Schock-Beichte von Ex-MotoGP-Star
Absichtlich infiziert! Schock-Beichte von Ex-MotoGP-Star

Harte Aussagen inmitten der Corona-Pandemie!

In einem Interview mit der italienischen Zeitung Mow erklärte der ehemalige MotoGP-Star Marco Melandri, dass er sich absichtlich mit Corona angesteckt habe, um den Grünen Pass in Italien zu bekommen.

Nur so habe er eine Arbeitserlaubnis während der Pandemie bekommen können, da eine Impfung für den MotoGP-Vize-Weltmeister von 2005 nicht in Frage gekommen war.

Marco Melandri: „Impfstoff keine Alternative“

„Ich musste mich notgedrungen infizieren, da ich arbeiten muss und der Impfstoff keine Alternative für mich war“, erklärte der 39-Jährige.

Nach seiner Erkrankung habe er nun die Möglichkeit, den Grünen Pass zu erhalten - einer Gesundheitsbescheinigung, die in Italien weitestgehend für die Teilnahme am öffentlichen Leben benötigt wird.

Laut der in Italien geltenden Regeln, soll ein Genesener aufgrund ärztlicher Empfehlungen drei Monate lang nicht geimpft werden.

In dieser Phase wird dem Genesenden eine vorläufige Gesundheitsbescheinigung ausgestellt, die nach der Frist aber wieder entzogen wird.

Melandri: Grüner Pass ist Erpressung

Für Melandri sei der Grüne Pass jedoch „eine Erpressung. Ich bin nur bereit, sie für das Nötigste zu verwenden.“ Er habe nichts gegen Geimpfte, aber sei grundsätzlich „gegen die Verletzung der Freiheit.“

Neben der Verletzung der persönlichen Freiheit gibt es für ihn noch weitere Gründe, die gegen eine Impfung sprechen.

„Es gibt verschiedene Gründe, warum jemand nicht geimpft werden möchte, unter anderem die Tatsache, dass es sich um einen neuen Impfstoff handelt, der sich von den üblichen Impfstoffen unterscheidet.“

Zudem behauptete er, dass es für ihn schwierig gewesen sei, sich überhaupt anzustecken: „Im Gegensatz zu vielen geimpften Menschen war es für mich extrem schwierig, es zu bekommen.“

Melandri nimmt an Protestdemo teil

Für den Großteil in Italien müssen sich Melandris Aussagen angesichts der wieder stark ansteigenden Zahlen wie Spott anhören.

Erst am 15. Januar 2022 hatte der Weltmeister von 2002 in der 250er Klasse zudem an einer Protestdemo gegen den Grünen Pass in Mailand teilgenommen und per Mikrofon zu den Demonstranten gesprochen.

In Italien drohen hohe Geldstrafen für ungeimpfte Italiener über 50 Jahre. So muss man unter anderem mit einer Strafe bis zu 1.500 Euro rechnen, sollte man ungeimpft zur Arbeit gehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.