Abschluss des Tory-Parteitags - Johnson trotz Krise optimistisch

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Mit einer Rede von Parteichef und Premierminister Boris Johnson geht die Konferenz der britischen Konservativen an diesem Mittwoch zu Ende. Der Premier wollte eigentlich die Erholung der britischen Wirtschaft in den Mittelpunkt des Parteitags in Manchester stellen. Die Schlagzeilen während der viertägigen Konferenz wurden aber dominiert von den Engpässen an Tankstellen und Supermärkten, dem bröckelnden Vertrauen in die Polizei nach dem Mord an der Londonerin Sarah Everard und dem Entschluss der Regierung, härter gegen Klimaaktivisten vorzugehen.

Trotz Fachkräftemangel, steigenden Energiepreise und drohender Inflation gab sich Johnson während des Parteitags demonstrativ optimistisch. Lange Schlangen an Tankstellen, leere Supermarktregale - das sei die Folge einer weltweiten Erholung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie, sagte Johnson wieder und wieder in Interviews in Radio und Fernsehen. Das Land befinde sich in einer Übergangsphase hin zu höheren Löhnen und höherer Produktivität, so der Premier. "Unkontrollierte Einwanderung", wie zu Zeiten der EU-Mitgliedschaft werde es nicht mehr geben, machte er deutlich. Mit der Rede Johnsons wird um 12.30 Uhr (MESZ) gerechnet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.