Abschiedsvideo aus der Keupstraße: Thomas Laue verlässt das Schauspiel Köln

Für die Bewohner der Keupstraße war er das Gesicht des Schauspiels Köln.

Für die Bewohner der türkisch geprägten Keupstraße in Köln-Mülheim war Thomas Laue das Gesicht des Schauspiels Köln, seit 2013 als Nachbar in der Schanzenstraße untergebracht.

Nun verlässt der leitende Dramaturg die Bühnen der Stadt Köln und wechselt als Chefdramaturg zur Ufa in Köln-Deutz. Kollegen, Freunde und viele Mitstreiter bereiteten dem 45-Jährigen am Montag im „Carlsgarten“ an der Ausweichspielstätte des Schauspiels auf dem Carlswerk-Gelände einen sehr persönlichen Ausstand.

Intendant Stefan Bachmann verabschiedete zusammen mit Laue auch die Dramaturgin Nina Rühmeier und Fred Groß, den Chef der Maske, der seit 35 Jahren an den Kölner Bühnen tätig.

Abschiedsvideo gedreht

Wie eng Laues Beziehungen zur türkischen Community sind, zeigte ein eigens gedrehtes Abschiedsvideo. Die Grußbotschaften, unter anderem Meral Sahin (IG Keupstraße), rührten buchstäblich zu Tränen.

Als Dramaturg des Stücks „Die Lücke“ von Nuran David Calis hatte Laue in zahlreichen Gesprächen erfolgreich um das Vertrauen der Anwohner geworben. „Die Lücke“ wurde 2014 zum ersten Birlikte-Festival uraufgeführt, das mit Kulturveranstaltungen und Kundgebungen an den Nagelbombenanschlag des rechtsterroristischen „NSU“ in der Keupstraße von 2004 erinnerte. ...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta