Abschieds-Zapfenstreich für Kanzlerin: Bundeswehr-Orchester von Merkels Wünschen überrascht – und schreibt Musik-Klassiker neu

·Lesedauer: 1 Min.
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Donnerstag mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet, der höchsten militärischen Würdigung in Deutschland
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Donnerstag mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet, der höchsten militärischen Würdigung in Deutschland

Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Stabsmusikkorps der Bundeswehr mit ihren Musikwünschen für den Großen Zapfenstreich am Donnerstag in Zeitdruck gebracht. "Die Wünsche kamen spät und haben mich überrascht", sagte Dirigent und Oberstleutnant Reinhard Kiauka der Tageszeitung "taz". "Wir hatten neun Tage Vorlauf. Das ist sportlich."

Neben dem Kirchenlied "Großer Gott, wir loben Dich" probt das Stabsmusikkorps "Für mich soll's rote Rosen regnen" von Hildegard Knef und den Song "Du hast den Farbfilm vergessen", mit dem die Punk-Sängerin Nina Hagen 1974 in der DDR einen Hit landete. "Die beiden Songs sind in unserem Notenarchiv nicht vorhanden", so Kiauka. Binnen zwei Tagen sei der Hagen-Titel neu für ein Blasorchester arrangiert worden. Für das Knef-Stück hätten zumindest bei einem Musikverlag Blasmusiknoten vorgelegen.

Beim Zapfenstreich ist die Instrumentierung mit Blasinstrumenten und Schlagwerken festgelegt. "Das entsprechende Arrangieren moderner Titel ist eine hohe Kunst", sagte Kiauka. Aber dadurch entstehe oft eine ganz eigene Version - "und das kann auch seinen Reiz haben".

Die Bundeswehr verabschiedet sich am Donnerstag ab 19.30 Uhr mit einem Großen Zapfenstreich, der höchsten militärischen Würdigung in Deutschland, von der geschäftsführenden Kanzlerin. Anders als sonst wird es wegen der Corona-Pandemie aber keinen Empfang und eine deutlich geringere Zahl an Gästen geben. Als Ehrengast wird nach Angaben des Verteidigungsministeriums Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet. Die Zeremonie soll live im Fernsehen übertragen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.