Abschied vom Fernsehballett: Eine Institution des deutschen Fernsehens

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.

Mit einer großen TV-Gala unter dem Titel "Das Deutsche Fernsehballett - Die große Show zum Abschied" verabschiedet sich der rbb am Freitag von einer Institution des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.

Eine Ära geht zu Ende: Bereits Ende 2020 hat sich das Deutsche Fernsehballett nach einer fast 60-jährigen Karriere aufgelöst. Am Freitag, 15. Januar, möchten sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten mit einer besonderen Gala verabschieden. Die gut zweistündige Sendung unter dem Titel "Das Deutsche Fernsehballett - Die große Show zum Abschied" ist ab 22 Uhr im rbb zu sehen.

Gastgeber Ross Antony wird zu diesem Anlass viele Künstler aus unterschiedlichen Bereichen im Studio begrüßen: Nationale und internationale Musiker wie der Star-Geiger David Garrett, die Schlagersängerinnen Michelle und Beatrice Egli oder die Volksmusikgruppe voXXclub werden auftreten. Und auch der Entertainer Karsten Speck wird sich ein letztes Mal die Bühne mit Tänzern des Deutschen Fernsehballetts teilen. Zudem wird Emöke Pöstenyi erwartet. Als langjährige Solotänzerin und Choreografin des Deutschen Fernsehballetts wird sie sich nun vor "ihrem" Ensemble verbeugen.

Das Deutsche Fernsehballett wurde 1962 als Fernsehballett des DFF in der damaligen DDR gegründet. Nach der Wiedervereinigung 1990 wurde es gerettet und trat von da an in zahlreichen großen TV-Shows in der ARD und im ZDF auf. Daneben waren die Tänzerinnen und Tänzer in einigen Kinofilmen wie dem Weihnachts-Dauerbrenner "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" (1973) sowie zuletzt in dem Drama "Traumfabrik" (2019) mit Dennis Mojen und Emilia Schüle unter der Regie von Martin Schreier zu sehen.