Abschied von 50+1: Hannover-Aufsichtsrat stimmt Übernahme durch Kind zu

SID
50+1: Juristischer Sieg für Hannover 96

Präsident Martin Kind hat auf dem Weg zur geplanten Übernahme von Fußball-Bundesligist Hannover 96 die letzte große Hürde genommen. Der Aufsichtsrat der Niedersachsen stimmte am Montagabend den Plänen zu, die entscheidenden Anteile am Verein an den Unternehmer abzutreten. Damit ist der Abschied von der "50+1"-Regel beim Aufsteiger faktisch vollzogen.
"Hannover 96 e.V. wird gemeinsam mit Martin Kind und der Hannover 96 GmbH & Co. KGaA bei der DFL einen Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung von der sogenannten 50+1-Regel stellen. Damit würde 96 im Falle der Genehmigung auf den gleichen Status gestellt wie Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim", heißt es in einer Pressemitteilung.
Kind hat seine Pläne bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) bereits hinterlegt. Der 73-Jährige beruft sich dabei auf einen 2011 ausgehandelten Kompromiss, demzufolge die 50+1-Regel außer Kraft gesetzt werden kann, wenn ein Investor sich über 20 Jahre bei einem Klub engagiert hat. Kind ist seit 1997 bei den Niedersachsen aktiv.
Einige Mitglieder hatten bis zuletzt gegen Kinds Pläne gekämpft. Bei der Versammlung des Eingetragenen Vereins Ende April hatte ein Antrag auf Satzungsänderung mit dem Ziel, die 50+1-Regel zwingend festzuschreiben, allerdings nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit erhalten.
"Durch die Ausnahmeregelung von der 50+1-Regel sichert sich Hannover 96 in der Bundesliga einen Wettbewerbsvorteil", hieß es weiter zu den Gründen der Entscheidung. Hannover betonte zudem, dass "für ausländische Investoren" bei Hannover 96 auch ohne die 50+1-Regel kein Platz sein werde.
SID er ck