Absatzzahlen: GMs Chevrolet Bolt hat jeden Tesla auf der Standspur überholt

Motley Fool Investmentanalyst

General Motors (WKN:A1C9CM) hat verkündet, dass man in den USA im November 2.987 Chevrolet Bolt EVs asugeliefert hat. Es war der bislang beste Monat in Sachen Absatz für das kleine Fahrzeug – und der achte Monat in Folge, in dem die Verkäufe gegenüber dem Vormonat gestiegen sind.

Zumindest für den Moment ist der Bolt das meistverkaufte Elektrofahrzeug Amerikas, nachdem er im vergangenen Monat alle anderen Konkurrenten, einschließlich aller drei Modelle von Tesla (WKN:A1CX3T), überholt hat. Ist die kleine E-Auto von GM ein echter Renner?

Der Bolt schlägt Tesla – noch

InsideEVs trackt die Anzahl der E-Fahrzeuge, die jeden Monat in den Vereinigten Staaten verkauft werden, einschließlich batteriebetriebener Fahrzeuge und Plug-in-Hybriden. Die Zahlen für Tesla sind Schätzungen, da Tesla (im Gegensatz zu fast allen anderen Automobilherstellern) seine Verkaufszahlen nicht monatlich, sondern nur vierteljährlich mitteilt. Aber die Schätzungen von InsideEVs haben sich im Laufe der Zeit als ziemlich genau erwiesen.

Hier also sind sie: InsideEVs schätzt, dass Tesla im November 1.335 Limousinen des Model S, 1.875 SUVs des Model X und 345 Exemplare des neuen Model 3 in den Vereinigten Staaten auslieferte – insgesamt also 3.555 Fahrzeuge.

Quelle: InsideEVs und GM

Der Bolt schaffte es nicht ganz, das Kunststück zu wiederholen, das er im Oktober vollbracht hatte, als er mehr verkauft wurde als alle drei Tesla-Modelle in den USA zusammen. Aber er wurde im November häufiger als jedes einzelne Tesla-Modell verkauft – und als alle anderen batteriebetriebenen Fahrzeuge in den USA Träger. Das scheint immer noch bemerkenswert.

Die Verkaufszahlen des Bolt steigen weiter an

Hier ist ein Blick auf die Entwicklung der US-Verkäufe des Bolt seit Dezember 2016, als die ersten Bolts bei den Händlern eintrafen.

Quelle: GM US Sales

Man muss bedenken, dass der Bolt bis August nicht landesweit verfügbar war. Die monatlichen Zuwächse sind in der Regel eine Folge gesteigerter Verfügbarkeit. Aber die Gewinne haben sich seither fortgesetzt: Der kleine elektrische Chevy erfreut sich eindeutig starker Nachfrage.

Die Bolt bleibt wohl nicht lange auf Platz 1

Ich vermute, dass die Tage des Bolt als das meistverkaufte Elektrofahrzeug in den USA gezählt sind, und zwar wirklich nicht mehr allzu lange. Aus zwei Gründen:

  • Zumindest in naher Zukunft verkauft GM wahrscheinlich alle Bolts, die man herstellen kann. Berichte besagen, dass GM die Produktion des Bolt im ersten Jahr auf ein Tempo von etwa 30.000 pro Jahr skaliert hat. Das bedeutet einen Durchschnitt von 2.500 pro Monat, aber die US-Verkäufe des Bolt haben diese Zahl seit nun schon drei Monaten überschritten.
  • Konkurrenz droht. Tesla arbeitet nicht nur sehr eifrig daran, die Produktion des Model 3 anzukurbeln, auch Nissan (WKN:853686) bereitet sich darauf vor, eine völlig neue und stark verbesserte Version seines eigenen erschwinglichen Elektrofahrzeugs, des Leaf, auf den Markt zu bringen. (Nissan ist dabei, die letzten Exemplare des Leaf der ersten Generation vom Markt zu nehmen; die Verkäufe beliefen sich im November auf bloß 175 Exemplare.)

Es ist wahrscheinlich, dass das Model 3 sich in den USA die EV-Krone aufsetzen kann. (Wenn nicht, dann hat Tesla ein großes Problem.) Der brandneue Leaf wird vielleicht besser als der Bolt verkauft, vielleicht auch nicht, aber es wird zwischen den beiden wohl einen harten Kamplf um Platz zwei geben.

Der Bolt ist nur der Anfang von GMs großen Plänen für Elektrofahrzeuge

GMs Pläne für Elektrofahrzeuge gehen natürlich weit über den Bolt hinaus. CEO Mary Barra hat kürzlich klargestellt, dass GM bis 2023 mindestens 20 neue vollelektrische Fahrzeuge plant. Die ersten beiden, die als Crossover-SUVs für die Marken Buick und Cadillac gedacht sind, werden die Technologie mit dem Bolt teilen; die folgenden Fahrzeuge werden eine neue Technologie verwenden, die GM jetzt gerade entwickelt.

Die ersten beiden werden innerhalb der nächsten 18 Monaten erwartet. Dann werden wir sehen, ob GM auf dem frühen Erfolg seines kleinen elektrischen Chevy aufbauen kann.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Dieser Artikel von John Rosevear erschien am 4.12.17 auf fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017