Absatz von Industrierobotern trotz Corona-Krise leicht gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Absatz neuer Industrieroboter ist im Corona-Krisenjahr 2020 weltweit leicht um 0,5 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden 384 000 Einheiten ausgeliefert, wie die International Federation of Robotics (IFR) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Zahl der Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus kletterte auf den Rekordwert von rund 3 Millionen Einheiten. Die Entwicklung in den einzelnen Märkten war allerdings unterschiedlich, abhängig vom Zeitraum der Krise. So führte China den Aufschwung vor Nord-Amerika und Europa an.

Die Zahl der Installation von Industrierobotern in den Fabriken in Europa sank das zweite Jahr in Folge. Sie verringerte sich den Angaben zufolge im Krisenjahr 2020 um 8 Prozent auf 67 700 Einheiten. In Deutschland, das zu den fünf größten Robotermärkten weltweit nach China, Japan, den USA und Korea zählt, wurden rund 22 300 Einheiten installiert.

"Den konjunkturellen Tiefpunkt in der Covid-19-Zeit haben die Volkswirtschaften in Nord-Amerika, Asien und Europa nicht im gleichen Zeitraum durchlebt", erläuterte Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics. In der chinesischen Fertigungsindustrie hätten Auftragseingang und Produktionsraten bereits im zweiten Quartal 2020 wieder an Fahrt aufgenommen. "Die nordamerikanische Wirtschaft erholte sich anschließend in der zweiten Jahreshälfte 2020 und Europa folgte noch etwas später."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.