Abriss trotz Denkmalschutz: Plötzlich waren unsere Balkone weg

Was hinter der zweifelhaften Baumaßnahme in Borgfelde steckt.

Wenn es darum geht, sich öffentlich für die Schwächsten der Gesellschaft einzusetzen, ist die Gewerkschaft IG BAU immer ganz vorne mit dabei. So fordert sie seit Langem ein Gesetz für bezahlbaren Wohnen und mehr sozialen Wohnungsbau. Was allerdings kaum einer weiß: Die IG BAU ist auch Immobilienbesitzer. Und das Verhalten der Gewerkschaft gegenüber den Mietern ist manchmal zweifelhaft.

Nehmen wir zum Beispiel das Gebäude an der Jungestraße 1 in Borgfelde. Bei dem prächtigen Backsteinbau handelt es sich um das sogenannte „Bundeshaus“. 1911 begann hier die Geschichte des Deutschen Bauarbeiterverbandes, einer der stärksten Gewerkschaften der Weimarer Republik. Sie war der Vorgänger der IG BAU.

Das Gebäude, in dem unten immer noch Gewerkschaftsbüros und oben Wohnungen sind, steht unter Denkmalschutz. „Doch das kümmert die IG BAU nicht“, erzählt Doris Embacher, eine Bewohnerin. „Die haben hier vor einem Jahr ein Gerüst aufgestellt und eines Tages damit begonnen, einfach die Balkone abzureißen. Meinen und drei...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo