ABIVAX: ABIVAX präsentiert neueste klinische Daten mit ABX464 auf der 'International Aids Society Conference' in Paris

DGAP-News: ABIVAX / Schlagwort(e): Konferenz

13.07.2017 / 08:02
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


ABIVAX präsentiert neueste klinische Daten mit ABX464 auf der "International Aids Society Conference" in Paris

  • Die vollständigen Daten der klinischen Studie mit ABX464-004 als "Late Breaker" zur Konferenz akzeptiert
     
  • Daten liefern den allerersten Nachweis einer Reduktion in HIV-Reservoiren durch ein Medikament

Paris, 13. Juli 2017, 8:00 CEST - ABIVAX (Euronext Paris: FR0012333284 - ABVX), ein innovatives Biotechnologie-Unternehmen, das sich unter Einsatz ihrer einzigartigen Technologieplattform auf die Stimulation des Immunsystems zur vollständigen Beseitigung viraler Erkrankungen spezialisiert hat, gab heute bekannt, dass die vollständigen Daten der klinischen Studie mit ABX464-004 als "Late-Breaker" auf der 9. Konferenz der Internationalen Aids Gesellschaft ("9th International Aids Society Conference", IAS 2017) vorgestellt werden. Die Konferenz wird vom 23. bis 26. Juli in Paris, Frankreich, stattfinden.

Die "Late-Breaker"-Präsentation "ABX464 reduziert bei einer Behandlungsdauer von 28 Tagen die Gesamtmenge an HIV-DNA in PBMCs von HIV-Patienten, die zusätzlich eine antiretrovirale Therapie erhalten" (Originaltitel: "ABX464 decreases Total HIV DNA in PBMC's when administered during 28 days to HIV-infected patients who are virologically suppressed") bestätigt die vorläufigen Daten, die ABIVAX am 2. Mai 2017 bekanntgegeben hatte. In dieser klinischen Phase-2a-Studie wurde gezeigt, dass ABX464 einen Einfluss auf das HIV-Reservoir im Blut hat. Dies untermauert das Potenzial des Wirkstoffkandidaten, ein Schlüsselelement in der funktionellen Heilung von AIDS zu werden.

Dr. med. Jean-Marc Steens, Chief Medical Officer von ABIVAX kommentierte: "Die wissenschaftliche Bestätigung durch diese hoch angesehene Fachkonferenz der Internationalen Aids Gesellschaft trägt entscheidend dazu bei Anerkennung dafür zu schaffen, dass dieses Molekül das Potential besitzt, das HIV-Reservoir zu beeinflussen und potenziell zu einer funktionellen Heilung beizutragen."

Prof. Dr. med. Hartmut Ehrlich, CEO von ABIVAX kommentierte: "Wir freuen uns sehr, dass die Konferenz der Internationalen Aids Gesellschaft uns die Gelegenheit bietet, die finalen Ergebnisse dieser wichtigen klinischen Studie mit ABX464 vor der wissenschaftlichen Fachwelt präsentieren zu können. Wir folgen damit unserem Grundprinzip, innerhalb der HIV-Gemeinschaft volle Transparenz unserer klinischen Studien zu gewährleisten. Wir sehen der wissenschaftlichen Diskussion rund um die Daten, die so wichtig für die weitere Entwicklung dieses Produktkandidaten sind, erwartungsvoll entgegen."

Eine weitere klinische Phase-2a-Studie (ABX464-005) zur Untersuchung der Auswirkungen von ABX464 auf HIV-Reservoire im Blut und im Darmgewebe hat bereits begonnen. In dieser zuvor bereits angekündigten Studie erhalten Patienten der ersten Kohorte zusätzlich zu ihrer antiretroviralen Behandlung, über einen Zeitraum von 28 Tagen ABX464. In bestimmten Abständen werden rektale Biopsien durchgeführt, so dass die viralen Reservoire und das Niveau der Entzündung über die Zeit quantifiziert werden können. Basierend auf den Ergebnissen der ABX464-004-Studie, hat ABIVAX eine Studienprotokollanpassung für die zweite Patientenkohorte mit einer geplanten Verlängerung der Behandlungsdauer eingereicht, um die längerfristigen Effekte von ABX464 auf die Unterdrückung der HIV-Reservoire zu beobachten. Erste Ergebnisse der ersten Patientenkohorte werden für das dritte Quartal 2017 erwartet.


Über IAS 2017

Die Konferenz, die von der Internationalen AIDS Gesellschaft ("International AIDS Society", IAS) in Partnerschaft mit der französischen Forschungsgesellschaft ANRS ("France Recherche Nord & Sud Sida-HIV Hépatites") organisiert wird, ist die größte offene wissenschaftliche Konferenz zu HIV- und AIDS-bezogenen Themen. Sie führt mehr als 6.000 Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen aus der ganzen Welt zusammen, um die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen in der HIV-Forschung zu erörtern, mit dem Ziel, die Erkenntnisse in der Praxis und in entsprechenden Richtlinien zu etablieren. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter http://www.ias2017.org/.


Über ABIVAX (www.abivax.com)

ABIVAX ist ein innovatives Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Stimulation des Immunsystems zur vollständigen Beseitigung viraler Erkrankungen fokussiert hat. ABIVAX verfügt über drei Technologie-Plattformen zur Identifikation von antiviralen Wirkstoffkandidaten, Adjuvantien zur Stimulation der Immunantwort, und polyklonalen Antikörper. ABX464, der am weitesten entwickelte Wirkstoff des Unternehmens, befindet sich zurzeit in Phase 2 der klinischen Entwicklung zur funktionellen Heilung von Patienten mit HIV/AIDS. ABX464 ist ein First-in-Class, oral verabreichtes, antivirales Molekül, das die Replikation des HI-Virus über einen einzigartigen Wirkmechanismus blockiert und zusätzlich eine starke entzündungshemmende Wirkung zeigt. Darüber hinaus verfügt ABIVAX über einen Immunverstärker in der klinischen Entwicklung sowie zahlreiche präklinische Kandidaten gegen eine Reihe zusätzlicher Viren (z.B. Chikungunya, Ebola, Dengue), von denen einige in den nächsten 18 Monaten in die klinische Entwicklung kommen sollen. ABIVAX ist an der Euronext Paris, Eurolist (Compartment B) gelistet (ISIN: FR0012333284 - Mnémo: ABVX). Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.abivax.com.

Kontakte:

Abivax S.A. Media Relations
  MC Services AG
Prof. Dr. med. Hartmut Ehrlich Anne Hennecke
hartmut.ehrlich@abivax.com anne.hennecke.mc-services.eu
+33 1 53 83 08 41 +49 211 529 252 22


13.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this