Abigail Breslin: Darum hat sie ihren Vergewaltiger nicht angezeigt

Erstmals redet Abigail Breslin über ihre Vergewaltigung. (Bild: AP Photo)
Erstmals redet Abigail Breslin über ihre Vergewaltigung. (Bild: AP Photo)


Sie wurde als strahlender Sonnenschein Olive im Film „Little Miss Sunshine“ weltweit bekannt. Nun macht Abigail Breslin ein erschütterndes Geständnis: Sie wurde in der Vergangenheit vergewaltigt. Erst jetzt findet sie den Mut, darüber zu reden und gesteht auch, dass sie die Vergewaltigung nicht zur Anzeige brachte.

#knowthefacts.

Ein Beitrag geteilt von Abigail Breslin (@abbienormal9) am 22. Apr 2017 um 17:00 Uhr

Abigail postete ein Diagramm, welches aufzeigt, dass 994 von 1000 Vergewaltigern unbeschadet davonkommen. Diese erschreckende Wahrheit wurde von einem User jedoch folgenschwer mit den Worten kommentiert: „Nur eine zur Anzeige gebrachte Vergewaltigung zählt.“ Genau dieser Kommentar brachte die Schauspielerin dazu, ihre eigene Geschichte schließlich doch zu veröffentlichen.

*trigger warning⚠️*

Ein Beitrag geteilt von Abigail Breslin (@abbienormal9) am 22. Apr 2017 um 18:02 Uhr

Auch sie wurde einst Opfer einer Vergewaltigung, auch sie schwieg jahrelang. Sie berichtet, dass sie nach dem Vorfall unter Schock stand und versuchte, diesen zu verdrängen. Auch die Tatsache, dass sie in einer Beziehung mit ihrem Vergewaltiger war, erschwerte es Abigail, sich Hilfe zu suchen. Neben der Angst, nicht angehört zu werden, befürchtete sie: „Ich wusste, wie verletzt meine Familie und Freunde gewesen wären, wenn sie davon erfahren hätten. Ich wollte nicht, dass sie das auch durchleben müssen.“

Noch heute leidet die erfolgreiche Schauspielerin unter dem Vorfall. Sie hat Albträume und schrickt zusammen, so bald sie jemand unerwartet berührt. Abschließend erklärt Abigail: „Nicht zur Anzeige gebrachte Vergewaltigungen zählen. Zur Anzeige gebrachte Vergewaltigungen zählen. Ende!“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.