Abi Ofarim spricht über schreckliche Reha, die er fast nicht überlebt hätte

Abi Ofarim spricht über schreckliche Reha, die er fast nicht überlebt hätte

Wegen einer Lungenentzündung wurde Abi Ofarim, der Vater von Sänger und "Let's Dance"-Star Gil Ofarim, Anfang des Jahres ins Krankenhaus eingeliefert und dort in ein künstliches Koma versetzt. Anschließend ging es für den Musiker in die Reha – ein traumatisches Erlebnis.

Nach langen und qualvollen neun Monaten ist Abi Ofarim endlich zurück in seiner Münchner Wohnung. Wirklich genesen scheint er noch nicht, denn Reha und Krankenhausaufenthalt verlangten ihm viel ab. Knapp 15 Kilo verlor er in den letzten Monaten und er muss immer noch mit Sauerstoff versorgt werden. Im Interview mit der "Deutschen Presse-Agentur" lässt Ofarim das Jahr noch einmal Revue passieren und berichtet von seinen schrecklichen Erfahrungen. "Ich war neun Monate lang im Krankenhaus. Was ich mitgemacht habe, war die Hölle", so Abi Ofarim.

Weiter schildert er sein Martyrium wie folgt: "In der Reha hat man mir versehentlich die Lunge angestochen." Und: "Einmal wäre ich fast gestorben, weil ich die falschen Tabletten gekriegt habe." Weitere schlechte Umstände folgten und verhinderten seine baldige Genesung: "Dann bekam ich auch noch eine Herz-OP." Erleichtert kann Abi Ofarim nun endlich sagen: "Ich bin zurück aus der Hölle."

Nicht nur seine Familie hilft dem Musiker, sich von der schweren Zeit und Krankheit zu erholen, sondern auch die Fans. Täglich bekommt er viele Briefe, in denen ihm Mut und Kraft zugesprochen wird. Hängenlassen möchte Abi Ofarim seine treuen Anhänger nicht und verrät Pläne zum Bühnen-Comeback: "Ich gebe noch keine Prognose ab, ab wann, aber es ist mein Ziel! Ich will fit sein, auch äußerlich. Die Leute erwarten das schließlich…"